Alles neu… Ungewohnt und doch so schön..

  
Wenn aus einer Frau eine Mutter wird, ist diese Phase wohl die schönste Zeit ihres Lebens!
Ein neues Leben wächst heran und man freut sich über die kleinsten Dinge überhaupt.
Die ersten Söckchen, eine Spieluhr oder auch die erste Mütze? 

Alles ist wunderbar und beinhaltet einen Zauber… 
Den Zauber der Freude! 
Als ich mit meiner ersten Tochter schwanger war, verfiel ich diesem Zauber komplett!
Ich wollte einfach ALLES für dieses kleine Würmchen kaufen und ich war der festen Überzeugung dass ich natürlich auch ALLES brauche!
– wenn es doch unnötig ist, warum sollte es verkauft werden? –
Wir wohnen in einer 2,5 Zimmer Wohnung mit Küche, Bad und Balkon…. Die „Studentenwohnung“ meines Mannes!
In dieser Wohnung wurde gelernt, es wurde gefeiert ( viel gefeiert ), es würden Nächte zum Tag gemacht und diese Wohnung war ein Herrenhaushalt……… Bis ich kam ?
Im Laufe meiner Schwangerschaft verwandelte ich diese “ Studentenbude “ in einen lila/rosa Mädchentraum aus Babykram!
Das Kind brauchte ein eigenes Zimmer in dem ich diesen Mädchentraum natürlich wahr werden lassen wollte…. Also wurde die komplette Wohnung einmal renoviert und umgeräumt ?
– es musste ja platz geschaffen werden –
ICH war der festen Überzeugung dass das alles so seine Richtigkeit hat.
Ich wollte keine Tipps und Belehrungen von anderen. Ich wollte auch nicht hören was ich doch alles nicht brauche.

Ich wollte mein Ding machen…. Und mich gemeinsam mit meinem Mann über 1000 eingekaufte Babystrampler freuen ?

Generell wollte ich mich einfach nur freuen… Und tat das auch 
Ich freute mich über jede kleine Bewegung meines Kindes und ich freute mich über jedes einzelne Gramm das es zunahm!

Ich freute mich auf die Geburt ( ja ehrlich) und ich freute mich darauf mein Kind endlich kennenzulernen.

Ich freute mich mein Kind zu stillen und ich freute mich aufs Windel wechseln…..
Und nein…. Ich wollte keine Horrorgeschichten hören!

Weder von schlimmen Geburten, noch von schreienden und nicht schlafenden Kindern oder stillproblemen!
Ich wollte mich freuen… Einfach nur freuen!
Im Nachhinein weiß ich :
Es war gut so!

Diese Freude auf das erste Kind kommt niemals wieder!
Natürlich habe ich mich auch wahnsinnig auf meine zweite Tochter gefreut… Allerdings war ich nicht so völlig verzaubert und hatte die Realität im Blick.

Ich wusste ja was auf mich zukommen würde… Da meine große Tochter ja noch recht klein war…
Ich selbst habe mir angewöhnt schwangeren Freundinnen keine “ Angst“ zu machen oder die Freude zu mindern.

Ich erzähle keine Horrorgeschichten, sondern sage ihnen, dass es bei ihnen laufen wird wie es eben laufen soll. 

Meine Erfahrungen sind meine Erfahrungen…. Aber sie werden ihre eigenen machen…
Wie ist/ war das bei euch?
Habt ihr schon Kinder? Seid ihr schwanger? 
Wie geht ihr mit Horrorgeschichten um? 

Herzlichst eure Tascha