Ich bin eine Glucke und das ist auch gut so!

Muttergans Glucke

Wie oft musstet ihr euch schon anhören, dass ihr mehr „loslassen“ müsst? Dass man das Kind einfach mal zur Oma geben muss oder bei Freunden „parken“ sollte, damit sie es gewohnt sind und nicht nur an einem hängen…?
…..Dass ihr eine Glucke seid?

Ich muss mir das relativ oft anhören, was mich echt verletzt.
Ich habe keine Schwiegereltern, da diese verstorben sind und meine Eltern wohnen 400km weit weg. Die altbewährte „Oma-Opa-Babysitter-Option“ fällt also bei uns weg. Aber wisst ihr was? Ich finde das gar nicht so schlimm.

Ich habe mich ganz bewusst dazu entschieden „Mama“ zu werden und bin es auch wirklich gerne. Wir, mein Mann und ich, wussten, dass man mit zwei so kleinen Kindern auf einiges verzichten muss.
Aber ist das schlimm?
Nein, das finde ich nicht. Ich bin gerne Mama und ich wünsche mir oft, dass das akzeptiert wird. Wenn ein Geburtstag im Freundeskreis gefeiert wird, gehe ich dort hin.
MIT meinen Kindern.
Und wenn ich merke, dass der Abend zu anstrengend wird, gehe ich eben Heim. Und nein, auch wenn sie im Bett liegen, kommt kein Babysitter, damit ich wieder weg kann. Meine Kinder sind 2,3 Jahre und knapp 11 Monate alt. Ich finde in diesem Alter ist es völlig legitim, dass die Kinder Mama und/oder Papa um sich brauchen. Vor allem dann, wenn sie abends doch nochmal aufwachen.
Kinder brauchen Geborgenheit, Liebe und das gewohnte Umfeld.

Geburtstagsfeiern, Feste, Konzerte usw…. für uns ist es ganz normal, dass man als Eltern auf solche Dinge verzichtet? Man bekommt von seinen Kindern so viele wundervolle Momente geschenkt, dass man ruhig auch mal alte, gewohnte Dinge ausfallen lassen kann.

Muss ich jeden Geburtstag groß feiern? Oder kann ich meinen Kindern zu Liebe einfach den Tag mit ihnen verbringen?
Ich wurde letztes Jahr z.B. 30 Jahre alt. Eigentlich ein großer, runder Geburtstag. Ich kenne genug Leute, die trotz Kinder nicht auf eine Geburtstagsfeier verzichten würden bzw. nicht verzichtet haben. Ich habe verzichtet, da mein Kleiner gerade mal vier Monate alt war und er einfach wichtiger ist, als jeder blöde Geburtstag. Ich hab doch schon 29mal gefeiert und werde es sicher noch oft genug tun.

Natürlich ist nichts verwerfliches dran auch mal „loszulassen“ und mal ohne Kinder was zu machen. Ich verstehe jeden, der das macht, aber ich will auch dass man mich versteht, dass es für mich nicht so einfach ist, da ich niemanden im engen Familienkreis für meine Kinder habe und sie auch nicht ständig zu Freunden bringen möchte.

Warum mich dieses Thema im Moment besonders beschäftigt, ist die Tatsache, dass wir zu einer Hochzeit eingeladen sind. Mit „wir“ meine ich meinen Mann und mich. Die Kinder sind nicht eingeladen.
Das Brautpaar hat sich für eine Hochzeit ohne Kinder entschieden, was ich natürlich akzeptiere, aber nicht unbedingt nachvollziehen kann.
Was nun?
Es sind wirklich sehr gute Freunde und ich habe mir viele Tage den Kopf zerbrochen, wie ich mit der Situation umgehen soll.

Nur teilweise hingehen, um schnell wieder bei den Kindern zu sein?

Oma und Opa herkommen lassen, damit sie aufpassen? Wird das der Kleine überhaupt akzeptieren?

Geh ich gar nicht hin?

Letztendlich hab ich mich dazu entschieden mich nicht zu entscheiden. Ich muss nun erstmal die nächsten Wochen auf mich zukommen lassen, um zu sehen, wie sich mein Kleiner entwickelt. Meine „Große“ würde sicher den Tag mit Oma und Opa verbringen und viel Spaß dabei haben.

Mich als Glucke zu bezeichnen sehe ich nicht mehr als „Beleidigung“. Ich liebe meine Kinder und verzichte gerne, um jeden Morgen ihr wundervolles Lächeln zu sehen und zu wissen, dass ich für sie die Welt bin und sie für mich das Universum.

Wie seht ihr das?
Was habt ihr für Erfahrungen?
Eure Kathi

2 Kommentare

  1. Ich sehe es genauso. Ich bin Mutter einer fast 7 Monate alten Tochter und möchte sie auch ungern hergeben. Einerseits weil sie noch voll gestillt wird, andererseits weil weder oma noch opa ihr die Nähe geben kann, die ich ihr gebe.

    Wir sind in zwei Monaten auch zu einer Hochzeit eingeladen. Die Herausforderung ist, dass die Unterkünfte für alle Gäste ca. 20 km vom Festsaal entfernt sind. Babyphone funktioniert also nicht. Nun hat sich das Brautpaar überlegt, einen großen Raum zu mieten, in dem alle Kinder schlafen können, während die Eltern feiern können. Was ich davon halten soll, weiß ich auch noch nicht. Evtl fahr ich mit meiner Maus ins Hotel und mach mir einen schönen Abend dort. Mal schauen.

  2. Mein Baby ist 7 Monate alt und ich habe es bereits 3 mal für 3-4 h “abgegeben.” Ja ich bin Mama aus ganzer Seele. Ich selbst habe solange ich denken kann viele Wochenende freiwillig und super gerne bei Oma und Opa verbracht. Meine kleine hat sich wohl gefühlt und kuscheln macht die Oma auch mit ihr. Aber ich verurteile niemanden der das nicht kann oder möchte. Wenn ich mir Baby frei nehme dann ich versuche bewusst abzuschalten und genieße was ich tue. Ich muss mir was vornehmen was mich ablenkt sonst würde ich auch nur an meine kleine denken. Aber ich fühle mich danach emotionaler wieder aufgeräumter und bin dann wieder für meine kleine da.

Kommentare sind deaktiviert.