Ach herrje…ein ganzes Baby und Übelkeit des Grauens

Kennt ihr das? Diese Aufregung vor jedem Frauenarztbesuch? Das ungewisse wie sich das Baby nun entwickelt hat?

Nach knapp 3 laaaaangen Wochen des Wartens, stand ich nun kurz vorm nächsten Ultraschalltermin…. 10.SSW….wow…

Ein neuer Arzt, neue Praxis einfach ein neuer, schöner Tag.
Die erste große Untersuchung wurde gemacht und der Arzt war zufrieden und mein “Flecki” war schon 2,3 cm groß. Der Arzt war super nett, einfühlsam, hat viel erklärt und zugehört. Man hat sich wohlgefühlt und das sollte man als Schwangere, sich einfach wohlfühlen und die Schwangerschaft genießen. Aber OOOHHH MEIN GOTT!  Dieser Moment…. des Urltraschhalls…. DA ist ein ganzes BABY in meinem Bauch. Noch vor wenigen Tagen war es ein kleiner Fleck mit bubberndem Herzchen…und nun erkannte man deutlich, dass es in Richtung Mensch ging… Erinnert ihr euch wie es bei euch war?

 

Nun hatte ich also fast di Frühschwangerschaft überstanden…ich sollte die Schwangerschaft und das werdende Leben nun genießen sagte der Arzt mir…wollte ich auch..unbedingt….Naja wäre da nicht die Übelkeit, die Müdigkeit und die Appetitlosigkeit die mich sehr plagten.
Nach mehreren Tagen wurde es nicht besser, eher schlimmer. Selbst das Trinken wollte nicht drin bleiben, von Essen garnicht zu reden. Als ich nach 5 Tagen mit besseren und schlechteren Tagen, nichtmal die Kraft hatte alleine aufzustehen, war für mich ein Punkt angekommen an dem ich kurzzeitig an allem gezweifelt habe.
Warum passiert das alles gerade mir? Wieso wird es nicht besser? Geht es dem Baby gut? Ich war froh, dass ich schon im Beschäftigungsverbot war. Kraft um arbeiten zu gehen, hätte ich wirklich keine gehabt.

Ich habe echt alle Tipps und Tricks versucht die ich laß oder vorgeschlagen bekam….

Vor dem aufstehen was kleines Essen und Tee trinken, kleine Portionen essen, schluckweise trinken, nur Dinge auf die man Lust hatte zu Essen essen. Nichtmal die Medikamente haben geholfen!
Deshalb bin ich am nächsten Tag direkt zum Frauenarzt gefahren. Nein…ich konnte nicht selbst fahren…mir ging es erbärmlich…Ich wurde direkt drangenommen und untersucht. Der Arzt beruhigte mich und sagte, solange es mir Schlecht geht, geht es dem Baby bestimmt gut. Ein wachsendes Kind bedeutet gleichzeitig, dass mehr Kraft vom Körper aufgebracht werden muss…

Trotzdem musste ich ins Krankenhaus um wieder Fit zu werden. Ich hatte 8 Kg abgenommen.
Im Krankenhaus bekam ich Infusionen, Vitamine und Medikamente gegen die Übelkeit. Mein Körper hatte keinerlei Reserven mehr. Nach 5 Tagen und ca. 11 Liter Flüssigkeit, ging es mir viel besser. Ich konnte teilweise Essen und vor allem Trinken. Deshalb durfte ich nach Hause.

Doch immer wieder kamen die Fragen: Warum bin ich nicht früher zum Arzt? Habe ich fahrlässig gehandelt?
Die genaue Antwort weiss ich ehrlich gesagt nicht, ich wollte den Arzt nicht Nerven! oder Ich bin doch nur Schwanger! waren die Standardantworten.

Ich habe daraus gelernt und werde NIE wieder so lange warten zu dem Arzt zu gehen. Lieber einmal mehr als einmal zu wenig.

Wie war es bei euch? Habt/ Fühlt ihr euch wohl bei eurem Frauenarzt? In eurem Körper? Habt ihr auch Schwangerschaftssymptome? Hört ihr auch überall, man ist ja Schwanger nicht Krank? Erzählt eure Erfahrungen, ich freue mich immer andere, hoffentlich schönere Erlebnisse der ersten Wochen zu hören.
Liebe Grüße, Susann