15 Monate, JA ich stille noch!

image

Kaum zu glauben, aber wahr, mein „Baby“ ist nun schon 15 Monate alt.

Jedes Mal, wenn ich sie anschaue, denke ich mir, dass die kostbare Zeit mit meinen Mädchen einfach viel zu schnell verfliegt und ich mir nicht darüber bewusst bin, wie groß sie geworden sind.

So waren wir letzte Woche auf einem Sommerfest unserer Stadt.
Wir trafen Freunde und Bekannte.

Ich war schon immer ein „Unikum“ in unserem Freundeskreis. Während alle anderen Mamas recht schnell abstillten, erlaubte ich meiner großen Tochter bis zu ihrem 18. Lebensmonat zu stillen. Und ja, sie stillte sich selbständig ab.
Auch wenn mir jeder erzählte, dass sie sicherlich noch während ihres Abiturs die Mutterbrust verlangen würde. ?

Ich stillte sogar während meiner zweiten Schwangerschaft. Ja, komplett!
Ich stillte meine große Tochter, während ich meine zweite Tochter unterm Herzen trug. Und es ging uns gut damit.

Insgesamt bin ich nun seit Oktober 2013 Stillmama. Und ich mag es sehr. Es macht mir nichts aus auf Alkohol zu verzichten. Es fällt mir auch nicht schwer, meinem Mädchen diese Kuschelnähe noch weiterhin zu geben. Auch wenn sie schon 15 Monate alt ist.

Und genau das stößt immer wieder auf Unverständnis.

„STILLST DU ETWA IMMERNOCH?????“

Diesen Satz bekam ich also letzte Woche, während unseres Sommerfestbesuches, immer wieder zu hören.

JA, ICH STILLE!! Auch mit 15 Monaten stille j h mein Kind und ich bin stolz darauf!

Ich bin verdammt stolz darauf noch zu stillen.
Ich bin stolz auf meinen Körper, dass er immer noch mein Mädchen so wunderbar ernährt.
Ich bin stolz auf die einzigartige Nähe, die mein Kind und ich durch das Stillen erhalten.
Ich bin stolz auf das Durchhalten, denn nicht viele Mütter stillen so lange.
Ich bin stolz auf meine Brüste, die für mich beim stillen übrigens nur Nahrungsquelle und kein sexuelles Objekt sind.
Ich bin stolz auf all die Hürden die wir gemeistert haben.
Ich bin stolz auf all die „durchstillten“ Nächte die wir hatten.
Ich bin stolz auf die beruhigende Wirkung, die das Stillen auf mein Kind hat. Nichts sonst beruhigt sie so wie die Mamabrust.
Ich bin stolz darauf, wieviel Geld wir doch gespart haben durch das Stillen.
Ich bin stolz auf da durchsetzen können, welches wir erlernt haben.
Ich bin stolz auf die Tauben Ohren, die wir uns angeeignet haben.
Ich bin stolz auf das Wissen, welches ich mir über das Stillen „angelesen“ habe.
Ich bin stolz auf das Stillen in der Öffentlichkeit! Egal wie und wo mein Kind hunger hatte und hat, ich stille.

Und ich bin stolz auf MICH!
Ja auf mich! Ich bin eine Mama. Ich bin eine stillende Mama. Und das bin ich, obwohl ich noch vor der Geburt meiner ersten Tochter NIEMALS stillen wollte.

Ich habe auf mein Bauchgefühl gehört. Von Anfang an und dies begann mit der Entscheidung mein Kind zu stillen und mein Bauchgefühl ließ mich bisher nie im Stich.

Und wisst ihr was? Der Tag wird kommen, an dem meine kleinste Tochter auch nicht mehr stillen möchte und auch dies werde ich akzeptieren und ihrem Bedürfnis nachgehen.
Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass ich  komplett „stillfrei“ bin ?

Herzlichst,
Eure Tascha