Der Fieberkrampf

20160714_100829

Es war ein Tag wie jeder andere.

Mein Mann fuhr um 5:30Uhr zur Arbeit, ich lag noch mit den Kindern bis 7 Uhr im Bett. Mein Kleiner weckte mich mit einem Kuss. Natürlich mit offenem Mund und richtig nass ;-)Ebenso wurde seine Schwester von ihm geweckt. Alles war wie immer. Frühstück, Bad, Anziehen…. Weil es regnete, beschloss ich mit einer Freundin in unser Lieblingscafé zu fahren, da dort eine tolle Spielecke für Kinder ist. Gesagt, getan. Wir Mamas konnten tratschen und die Kinder spielen 🙂

Beim Heimfahren schlief mein Kleiner ein, was nicht ungewöhnlich war.Es war Mittagszeit.

Als ich ihn zu Hause ins Bett trug, merkte ich, dass er leicht warm war, was ich aber nicht Besorgniserregend fand, denn die Kinder schwitzen im Kindersitz ja schnell mal. Ich legte ihn ins Bett und kümmerte mich um meine Große, die keinen Mittagsschlaf machen wollte.

Nach ca. einer Stunde hörte ich ein „Husten“. Aber es war kein gewöhnlicher Husten, irgendetwas war anders. Ich ging zu ihm, er zitterte. Als ich ihn auf den Arm nahm, merkte ich wie er glühte. Nun begann ich mir Sorgen zu machen. Ich beschloss einen Arzt anzurufen, da es aber Mittwochnachmittag war, war keiner zu erreichen. So wollte ich mir einen Rat beim Familientelefon meiner Krankenkasse holen. Aber da passierte es schon. Mein Kleiner Mann krampfte. Er überstreckte den Kopf nach hinten und schien die Augen wegzudrehen. Intuitiv nahm ich ihn auf den Arm. Er spuckte Schaum. Es schien endlos lang, war aber nur ganz kurz.

Ich wählte die Nummer des Notrufs, da ich alleine zu Hause war und der nächstmögliche Arzt 40 km entfernt im Klinikum Garmisch war.

Mein Kleiner lag ruhig, aber abwesend auf meinem Arm. Meine Große war auf der Couch eingeschlafen und bekam nichts von der Situation mit. Als ich auf den RTW wartete, rief ich eine Freundin aus der Nachbarschaft an, die meine Große dann holte.

Ich war völlig durch den Wind. In der Theorie war mir ein Fieberkrampf bekannt, aber in der Praxis überforderte mich die Situation. Ich machte mir schreckliche Sorgen um meinen Kleinen.

Wir wurden nach einer kurzen Untersuchung und der Gabe von Fiebermittel mitgenommen. Schnell schlief der Kleine im RTW ein. Mir wurde erklärt, das sei völlig normal nach einem Fieberkrampf, da die Kinder sehr erschöpft seien.

Im Krankenhaus wurde er dann untersucht und ein Zugang für eine Infusion wurde gelegt, damit er wieder zu Kräften kommt. Das war wirklich schlimm. Er weinte sehr und wehrte sich dagegen. Mein Herz blutete, als ich ihn so sah und festhalten musste. Der Kleine wusste ja gar nicht, was da mit ihm geschieht.

Dann kamen wir in ein Zimmer mit Gitterbettchen und einer Liege für mich. Mein erster Gedanke „das wird eine schreckliche Nacht, Henry ist ja das Familienbett gewohnt“

Und so war es auch. Der kleine Kerl hing an der Infusion, an vielen Schläuchen zur Überwachung und musste in diesem Bettchen liegen, da die Liege einfach viel zu schmal war und er rausgefallen wäre. Ich hab ihn also ganz viel getragen und gekuschelt, damit er die Nacht einigermaßen gut übersteht.

Am nächsten Tag war er nach einigen Gaben von Fiebermittel einigermaßen ausgeruht und ich beschloss das Krankenhaus mit ihm zu verlassen. Die Ärzte hätten ihn gerne weiter beobachtet, aber er fragte immer nach seiner Schwester „Ona“ (Ronja) und zeigte auf die Tür. Mein Mutterherz sagte mir, dass er sich zu Hause viel besser erholen könne und so verließen wir das Krankenhaus.

Und wisst ihr was? Zu Hause angekommen lief er direkt ins Wohnzimmer zum Spielen und war völlig relaxt. Ja…..er lief fast perfekt, das war vor dem Fieber nicht so. Ich glaube das alles war einfach ein Entwicklungsschub.

Wir müssen nun bei erhöhter Temperatur einfach viel vorsichtiger sein, damit so etwas nicht noch einmal passiert. Ich habe natürlich Angst vor einem vielleicht schlimmeren Fieberkrampf, mach mich aber nicht verrückt deswegen.

Was sind eure Erfahrungen?

Eure Kathi

2 Kommentare

  1. Hallo wo kommst Du denn her? Du schreibst nächstes Krankenhaus Garmisch. Wir wohnen in Murnau. LG Melly

    • Hallo Melly! Ich komme aus Wildsteig 😉
      Murnau ist ja nicht wirklich weit weg 😉 LG Kathi

Kommentare geschlossen