Mommy-Wars im Wochenbett???

Mommy Wars im Wochenbett

Eigentlich war ich der Meinung, dass Natascha in ihrem Artikel „Mommy-Wars“ alles geschrieben hatte, was es zum Thema Mama und unterschiedliche Ansichten zu schreiben gibt.

Nun war ich vor einigen Tage beim Friseur und mit mir eine Mama, die vor 3 Monaten entbunden hatte.

Da meine Kinder mit dabei waren, war ich leicht als Mama auszumachen und da eine der Friseurinnen auch schwanger war, war klar, worum es bei den Gesprächen ging.

Die andere Mama wirkte nicht glücklich und irgendwann kam dann das Thema auf den Kaiserschnitt zu sprechen.

Da ich bei meiner Tochter wegen Beckenendlage einen geplanten Kaiserschnitt hatte und meinen Sohn dann spontan entbinden konnte, redeten wir natürlich auch darüber.

Im Laufe des Gesprächs stellte sich dann heraus, dass die andere Mama übertragen hatte und ihr Sohn sich trotz Einleitung nicht auf den Weg machen wollte. Da das Kind sehr groß und schwer geschätzt wurde, entschlossen sich die Ärzte kurzfristig für einen Kaiserschnitt.

Soweit, so gut.

Kind gesund, alles gut. Nur das Stillen klappte bei der Mama nicht. Egal, was sie tat, es kam keine Milch.

Durch die Schmerzen vom Kaiserschnitt und der emotionalen Achterbahn beschloss diese Mama, ganz auf´s Stillen zu verzichten und die Flasche zu geben.

Damit nahm das „Unheil“ seinen Lauf, denn es stieß in ihrer Umgebung auf großes Unverständnis und sie musste sich allerhand anhören.

Dass diese Mama sich dadurch erst recht schlecht fühlte und fühlt, interessiert ihr Umfeld leider nicht, es wird munter weiter in dieses Horn geblasen.

Nun ist diese Mama ganz verzweifelt, weil sie „nicht in der Lage ist“, ihr Kind zu stillen.

Ich meine, dass Stillen das Beste ist für einen Säugling will sicher keiner bestreiten, aber stillen um jeden Preis?

Diese Mama liebt ihr Kind sicher nicht weniger als wir Stillmamas unsere Kinder lieben und sie ist deswegen ganz sicher keine schlechtere Mama.

Warum dann also diese Mama klein machen, nur weil sie es anders macht oder machen muss, wie viele andere Mamas es tun? Sie selbst hatte sich das alles auch ganz anders vorgestellt!

Ich meine: Wichtig ist, dass sie ihr Kind liebt und das Kind wächst und gedeiht, ob nun Muttermilch oder Pre, ist doch zweitrangig.

Können wir Mütter da draußen nicht endlich aufhören, den anderen Mamas das Leben schwer zu machen, nur weil sie etwas anders machen als wir selber?

Warum tun wir das? Und vor allem im Wochenbett? DA braucht eine Mama doch jede Unterstützung, die sie kriegen kann, keine Vorwürfe oder dumme Ratschläge!

Warum fühlen sich manche Mamas nur gut, wenn sie andere klein machen können?

Und bitte: Bevor ihr urteilt, hinterfragt, bietet Hilfe an, unterstützt!

Wir Mamas wollen doch alle das Gleiche: Das Beste für unser Kind!

In diesem Sinne, vergesst nicht, auch Ratschläge sind Schläge!

Wie war das bei euch? Habt ihr auch ständig ungefragte Tipps im Wochenbett erhalten?

Eure Nadine