Selbstbestimmtes Naschen

image

Wenn hier Freunde uns besuchen, stolpern sie meist über unseren Naschiteller der für alle immer frei zugänglich auf dem Tisch steht. Viele sagen dann, ihre Kinder würden sich dann nur noch von Süßem ernähren.

Ich erkläre mich dann. Meine Kinder dürfen ihren Konsum selbst kontrollieren, wenn sie das Bedürfnis nach etwas Süßem haben, dann können sie sich jederzeit bedienen, ganz selbstbestimmt. Sie kennen es nicht anders und regulieren sich selbst ganz wunderbar. Bis jetzt haben sie sich noch nie daran überfressen oder die Hauptmahlzeiten, aufgrund des Naschkonsums, verweigert.  Ich glaube fest daran, dass Kinder kompetent sind und es können.

Das einzige was ich dabei reguliere, ist das Angebot. Das Angebot was ich im Supermarkt eingekauft habe bestimmt den Inhalt des Tellers. So findet man dort nicht nur Gummibärlis, Schoki und Bonbons sondern auch Nüsse, Rosinen, Cracker, Hirsekringel. Also auch gesundes. Außerdem kaufe ich nur einmal die Woche ein. Wenn etwas auf dem Teller vergriffen ist, dann ist das so bis zum nächsten Einkauf.

Zudem steht täglich neben dem Naschteller ein Rohkostteller. Apfelschnitze, Bananen, Erdbeeren, Weintrauben, Physalis, Sternfrucht, Birne und was der Markt gerade so bietet ☺️ Dieser Teller ist jeden Tag leer geräubert.

Ich würde es immer wieder so entscheiden ☺️ Wie ist das denn bei euch Zuhause?

Eure Tina

Ein Kommentar

  1. Schön, dass es doch Gleichgesinnte gibt. Bei uns steht es nicht auf dem Tisch, aber gleich daneben auf dem Schrank im Wohnzimmer. Sie dürfen rangehen, wenn sie fragen bekommen sie meistens auch etwas (also eine Art Zwischending zwischen Deinem und gar kein Teller auf dem Tisch). Aber Obst oder Gemüse steht bei uns immer herum, wo sie zugreifen (dürfen). Viele im Umkreis sagen, wenn der Süssteller da stehen würde, würden sie immer dicker werden, aber ich gehe da sehr selten ran. Wenn es immer da steht, ist irgendwann auch der Reiz weg 😉

    LG Ivi

Kommentare geschlossen