Trimm dich, Mom!

foto_trimm-dich-mom

Kurz nach der Geburt meiner Tochter, hatte ich das Bedürfnis wieder ins Fitnessstudio gehen zu wollen. In den ersten Wochen lag ich verständlicherweise viel mit meinem Kind im Bett oder auf dem Sofa. Bereits 2 Tage nach der Geburt machte ich schon kurze Spaziergänge. Meine Hebamme riet mir anfangs davon ab, da ich mich nicht überanstrengen sollte. Auch eine Freundin wies mich darauf hin, dass ich mich und meinen Beckenboden lieber noch schonen sollte – zumal ich mein Baby schon früh im Tuch und dadurch ja auch ihr Gewicht mit mir rumtrug. Aber ich konnte nicht ruhig rumsitzen oder -liegen. Ich hatte Hummeln im Hintern. Wie auch schon in der Schwangerschaft. Zudem schmerzte mein Genickt, weil ich anfangs eine seltsame, unbequeme Stillposition einnahm. Ich musste mich einfach bewegen!
3 Monate nach der Geburt und nach erfolgreichem Abschluss des Rückbildungskurses meldete ich mich also im Fitnessstudio zurück. Blöd nur, dass ich dort nur ohne Baby trainieren kann. Ich kann nur dorthin, wenn mein Mann abends oder am Wochenende Daheim ist. Doch dann würde ich eigentlich gern die Zeit mit ihm und unserem Kind gemeinsam verbringen. Es war ein kleines Dilemma. Plan B musste her.
Während des Rückbildungskurses erzählte mir eine der Mütter von einem speziellen Sportkurs, der man gemeinsam mit dem Baby machen kann. Zuhause nutzte ich eine bekannte Internetsuchmaschine und fand allerlei Angebote zu diesem Thema. Glücklicherweise fand ich einen Kurs, der in den Räumen meiner Hebammenpraxis stattfand und meldete mich direkt an.
Seit 5 Wochen besuche ich nun einen Kurs, der für Mütter konzipiert ist, deren Babys nicht älter als 7 Monate sind. Und obwohl die Übungs anstrengen dund schweißtreibend sind, macht es riesigen Spaß! Nicht nur mir, sondern auch meiner Tochter. Zu Beginn singen wir für die Kinder. Dann schnallen wir sie uns um den Bauch. Die Babys sind sozusagen die Gewichte beim Training. Manchmal bin ich sehr froh, dass meine Tochter nur knapp 7 Kilogramm wiegt. Bei anderen Müttern wiegen die Kinder fast 3 Kilogramm mehr. Wir machen Übungen für Bauch, Beine und Po. Und nicht selten hab eich am nächsten Tag Muskelkater.

Am Ende jeder Trainingsstunde singen wir nochmal für unsere Kinder und machen Bewegungsspiele mit ihnen. Meine Tochter hat da wirklich Spaß dran. Und auch die anderen Babys wirken glücklich und zufrieden.
Dieser Kurs findet 8 Mal statt. Ich habe mich direkt für 8 weitere Stunden angemeldet. Einen „Mini-Kurs“ schaffen wir noch. Und ich denke, den Kurs mit den größeren Babys werden wir auch noch besuchen.

Solche Angebot decken vieles auf einmal ab:
Ich kann Sport machen, mein Kind ist mit mir zusammen und wird dabei bespaßt und ich trete in Kontakt mit anderen, gleichgesinnten Mamas. Für mich sind solche Sportangebote eine tolle Erfindung und ich würde es jedem Empfehlen.

Macht ihr auch Sport mit Baby?

Liebste Grüße,

eure Anke