Oma ist die Beste!

Muttergans Mama Blog Oma Geburtstag

Muttergans Mama Blog Oma Geburtstag

Diese Aussage kann ich mit gutem Gewissen und zu 100% bejahen!

Meine Oma war toll, sie war immer für uns da und da sie schon immer mit uns bzw. meinen Eltern im Haus gewohnt hat, war Oma tatsächlich immer da.

Wenn meine Eltern arbeiten mussten, war Oma bei uns oder wir bei ihr oben, ich schlief lange Jahre bei ihr im Bett (Opa hatte ich gar nicht mehr kennen gelernt), ehe ich mich traute, alleine in meinem Zimmer zu schlafen.

Oma rettete mich vor  Spinnen, half mir, meine Katzen zu versorgen, bügelte meine Wäsche und hielt unsere Familie zusammen.

Es verging kein Tag, an dem sie nicht für uns alle kochte, außer wir gingen Essen oder sie war krank. Als Kind und Teenie wusste ich all das gar nicht zu schätzen, es schien alles so selbstverständlich. Zähneknirschend half ich beim Abtrocknen, später tat ich es dann gerne.

Wenn ich an meine Oma denke, habe ich nur gute Erinnerungen.

Meine Kindheit, mit Oma im Garten, auf den von ihr selbst bespannten Gartenstühlen sitzend, haben wir Erbsen gepuhlt oder Bohnen geschnippelt. Anschließend gab es Butterbrot mit Radieschen aus dem Garten, zum Nachtisch die Himbeeren direkt vom Strauch gepflückt.

Ich denke zurück an das Weihnachts-Plätzchen backen mit Oma, oder wie sie mir half, meine ersten Kuchen zu backen und zu verzieren, ich weiß noch, wie sie mir beibrachte, wie man Spätzle selbst macht, wie man eine gute Rinderbrühe für Nudelsuppe kocht und vieles mehr.

Noch vor 3 oder 4 Jahren hobelten wir gemeinsam Wirsing und machten Nudeln für das Weihnachtsessen.

Wenn wir krank waren, hat Oma für meinen Bruder und mich IMMER eine Nudelsuppe gekocht und nun koche ich das ebenfalls, wenn meine Kinder große und kleine Wehwehchen plagen 😉

Ja, Oma hielt mir beim ersten Rausch den Kopf über die Kloschüssel, ohne Vorwürfe, sie fragte nur, ob ich Suppe oder Tee möchte.

Als mein Bruder und ich nicht mehr zu Hause wohnten, kochte sie immer für uns mit, wenn meine Eltern ihr sagten, dass wir kommen. Und sie kochte dann grundsätzlich eines unserer Lieblingsessen.

Als ich dann erst meine Tochter und dann meinen Sohn geboren hatte, hat sie selbst im hohen Alter von weit über 80 noch auf die Kinder aufgepasst und ist mit ihnen im Wagen spazieren gegangen. Das fand sie immer sehr toll, denn dann brauchte sie ihren Rollator nicht, ohne den die letzten zwei Jahre leider nichts mehr ging. Da war sie plötzlich im hohen Alter eitel geworden 😀

Meine Kinder waren gerne bei „Oma Alt“, da sie immer Kekse für die Kinder hatte und sie natürlich nach Strich und Faden verwöhnte.

Als sie immer gebrechlicher wurde und alles nicht mehr so ging, wie sie es gerne wollte, haben meine Eltern, mein Bruder und ich ihre Rolle übernommen und haben uns um sie gekümmert.

Allerdings lies sie es sich nicht nehmen, z.B. den Salat zu putzen oder einen Teil des Geschirrs zu spülen.

Die letzten 5 Jahre habe ich ihr immer zum Geburtstag eine Torte gebacken, die wir dann gemeinsam mit der ganzen Familie beim Geburtstagskaffee gegessen haben.

Oma starb wenige Tage vor ihrem 94. Geburtstag an den Folgen eines Sturzes.

Bis zum Schluss war sie für uns alle eine große Stütze und Hilfe und wir vermissen sie sehr.

Wie ist es bei euch? Habt ihr auch so schöne Erinnerungen an eure Oma?

Traurige Grüße

Nadine

1 Kommentar

  1. Ich bedauere es sehr, das meine Tochter leider nie meine Oma kennenlernen konnte. Aber dafür hat sie Urgroßeltern und 2 Omas 🙂

Kommentare sind deaktiviert.