Intimsphäre ist nichts für Mütter

mama blog Intimsphäre 5min auf dem klo

 Intimsphäre als mama

„Intimsphäre bitte HIER abgeben “ – Dieses Schild sollte eigentlich an jedem Kreißsaal hängen, finde ich.

Warum? Ich sag mal so, es wird nicht mehr besser.

Wir werden bei den Untersuchungen beim Frauenarzt auf diesem entwürdigenden Stuhl ja schon so ein kleines bißchen darauf vorbereitet, wie es sein wird, wenn wir ein Kind gebären.

Wir liegen in völlig hilfloser Lage auf einem komischen Stuhl und ein Arzt oder eine Ärztin hat seine Hände an Stellen unseres Körpers, die außer vielleicht unsere Männer keiner anfassen darf.

Kündigt sich die baldige Geburt an und wir kommen im Kreißsaal an, beginnt alles im Normalfall ganz harmlos mit einem CTG. Aber dann.

Unten wird getastet und gefühlt, irgendwann verliert man die Kontrolle über seine Körperausscheidungen und auf einmal schauen einem fremde Personen zwischen die Beine und warten gespannt darauf, bis die Leibesfrucht aus einem heraus flutscht.

Liebe werdenden Mamas, wenn ihr denkt, damit habt ihr das Schlimmste überstanden, muss ich euch leider enttäuschen. Da geht noch mehr.

Wenn ihr stillen wollt, wird euch am Anfang eine Schwester oder eure Hebamme die Brust anfassen, vielleicht sogar die Brustwarze schnappen und eurem Baby in den Mund stecken. Sie wird die Brust abtasten, um sicher zu gehen, dass ihr keinen Milchstau habt. Aber lasst euch gesagt sein, das ist eine gute Übung, um später in der Öffentlichkeit stillen zu können 😉

Weiter geht es. Bei jedem Hebammenbesuch dürft ihr eure „Vorlage“ zeigen, damit der Wochenfluss kontrolliert werden kann.

Liebe (werdenden) Mamas, ich weiß, ich schreibe über Sachen, über die im Normalfall nicht gesprochen wird, aber auch diese Dinge, gehören nun mal zu einer Geburt dazu.

Solange eure Kinder klein sind, dürft ihr euch nach dem Wochenbett in Sicherheit wähnen.

Vielleicht läuft euch hier und da mal eine Brust aus, aber dafür gibt es Stilleinlagen.

Vermutlich werdet ihr auch des Öfteren im Supermarkt stehen und euch wundern, warum es so vergärt riecht. Bis euch einfällt, dass euer Baby ja nach dem Stillen gespuckt hat und euch ziemlich gut getroffen hat. Eigentlich wolltet ihr euch ja umziehen, aber dann gab es einen kleinen „Unfall“ mit Stillstuhl und…… Liebe Mamas, ihr kennt das, oder?

Wenn die lieben Kleinen dann angefangen haben zu laufen, wird es dann wieder etwas anstrengender, denn es kommt die Phase, in der es für die Kinder sehr interessant ist zu sehen, was Mama (und manchmal auch Papa) da im Bad so machen.

Ich braucht nicht zu denken, dass ihr da einfach die Tür zu macht, denn die Kinder machen sie wieder auf, ihr könntet theoretisch eure Badezimmertüren auch aushängen, denn ihr werdet sie für lange Zeit nicht mehr brauchen.

Das gute daran ist natürlich das Lernen durch Nachahmung und bald werden eure Kinder selbst auf´s Klo gehen wollen.

Wenn sie endlich Windelfrei sind, müsst ihr allerdings das Bad verlassen, wenn sie ihr Geschäft verrichten – was aber nicht heißt, dass ihr das dann auch für euch beanspruchen könnt! Ihr werdet immer wieder Gesellschaft haben; bei uns steht es derzeit hoch im Kurs, Mama im Bad zu besuchen, wenn sie in der Badewanne liegt.

Da ja aber die Intimsphäre irgendwo im Kreißsaal verloren wurde, kommt es darauf auch nicht mehr an.

Eines noch: Falls eure Männer die Geburt gemeinsam mit euch durchgestanden haben, braucht ihr übrigens keine Sorgen darüber machen, dass sie Angst vor dem „Zwischenmenschlichen“ bekommen oder euch nicht mehr sexy finden. Der Mann an sich kann diese Dinge (meist aber nicht immer) sehr gut ausblenden 😀

In diesem Sinne viel Spaß mit einem nicht ganz ernst zu nehmenden Artikel.

Falls ihr eure Intimsphäre wieder gefunden habt, gebt mir Bescheid.

Liebe Grüße

Eure Nadine