Dein Kind ist aber brav

anke-braves-kind

Der eine oder andere mag es vielleicht schon mal gehört haben: „Dein Kind ist aber brav!“

Auch, wenn es lieb und nett gemeint ist, stößt mir dieser Satz etwas sauer auf. Denn, was sie Leute eigentlich meinen ist:“Mensch, dein Kind ist aber schön ruhig“ Bereits mehrmals bekam ich den Satz zu hören, während ich meine Tochter trug. Eng an Mama gekuschelt, erkundet sie so liebend gern die Welt mit ihren Augen. Sie schaut sich Bäume oder vorbeifahrende Auto an, kaut auf ihrer Tragekette herum und schläft meist irgendwann ein. Und ja, dabei ist sie nie besonders laut. Sie schweigt und genießt.

Ich finde es aber sehr schade, dass scheinbar nur ruhige Kinder als brave Kinder gelten. Denn zum einen ist mein Kind gerade Mal 6 Monate alt- wie kann sie da nicht lieb und brav sein?! Zum anderen ist sie auch nicht den ganzen Tag über so ruhig. Sie schreit und weint auch mal, schmeißt Sachen auf den Boden- alles Dinge, die ein Baby nun mal so macht. Und dennoch ist sie ein liebes, braves Kind. Ein Baby, das nichts anderes sein kann.

Woher kommt das? Veraltete Schule?

Gerade ältere Menschen scheinen der Meinung zu sein, dass nur ein ruhiges Kind, ein braves Kind sein kann. Aber dem muss ich widersprechen! Ich will ein Kind, das Draußen spielt, sich dreckig macht und vorallem auch laut sein darf. Die Kindheit ist die einzige Phase im Leben in der man mal so richtig viel Krach machen kann! Ein Kind meint und kann per se nicht böse! Wobei „böse“ liegt immer im Auge des Betrachters.

Was für den einen ein akzeptables Verhalten darstellt, ist für einen anderen ein absolutes No-Go.
Ein Kind soll Kind sein. Ein Kind soll Kind sein dürfen. Ein Kind darf laut sein. Und ein Kind darf Krach machen. Laute Kinder sind auch brave Kinder- nur eben etwas lauter.

Wie seht ihr das? habt Ihr den Satz „Dein Kind ist aber brav“ schon gehört oder war es eher anders herum?

Erzählt!

Eure Anke