Mit Liebe getragen

Mit Liebe getragen, mama blog, mamablog, tragetuch, tragetuch blog, attachment parenting, ap mama, mama ap, ap blog, tragetuch, tragetücher, baby, vakemi

mama blog, mamablog, tragetuch, tragetuch blog, attachment parenting, ap mama, mama ap, ap blog, tragetuch, tragetücher, baby, vakemi

Ich bin leidenschaftliche Tragemami. Ich habe wirklich alles durchprobiert und seit Geburt mein Kind mit Liebe getragen. Von Tragetüchern über Tragehilfen, Ring Slings, Full Buckle, Half Buckle und Onbus ist alles dabei gewesen.

Mein Sohn ist mittlerweile fast 21 Monate alt (ja, die Zeit fliegt). Und meine Tragegeschichte hat möglicherweise etwas anders angefangen als die meisten anderen Tragegeschichten von frischgebackenen Mamas.

Ich habe ein Jahr als Aupair in den Vereinigten Staaten gelebt. Meine erste Familie hatte 2 Kinder, die ich betreuen durfte. Ein Kleinkind (16 Monate) und ein Baby (4 Monate). Jede Mama kann nachvollziehen, was ein so geringer Altersunterschied für Schwierigkeiten mit sich bringt. Der eine steigt schon die Treppen hoch während das andere Kind Hunger hat und gefüttert werden möchte. Gehalten werden, wollte das Baby sehr viel. Also bekam ich ein Tragetuch. Es war mein „Lebensretter“. Ich bin mit der Kleinen im Tuch 4h geflogen und es war absolut kein Problem und konnte mich noch um das Kleinkind kümmern.
Aufgrund dieser Erfahrung wusste ich, dass ich auf jeden Fall auch ein Tuch für meinen Bauchzwerg haben wollte. Außerdem habe ich nur gutes über die Vorteile für Mutter und Kind gelesen.

Babys sind Traglinge. Traglinge sagt einem schon, dass sie getragen werden wollen. Es ist für sich das natürlichste auf der Welt, in der Nähe ihrer Mutter sein zu wollen und nicht alleine irgendwo abgelegt. Schließlich waren sie die ersten 9 Monate ihres Lebens auch niemals alleine, sondern immer bei der Mama und konnten sie riechen, fühlen und hören. Eben das ist für die Babys auch beim Tragen möglich. Es gibt ihnen Sicherheit und Geborgenheit und einer ihnen fremden und unbekannten Welt.

Zudem wirkt sich das Tragen in der Spreiz-Anhock-Haltung positiv auf die Entwicklung der Hüfte aus. So kann der Hyftdyslapsie (Fehlbildung der kindlichen Hüfte) vorgebeugt werden.

Zurück zu meiner Tragegeschichte. Ich bin mit meinem 10 Tage alten Sohnemann zu Verwandten gefahren. Dort habe ich noch einen Abstecher in einen örtlichen Trageladen gemacht und mein erstes Tuch gekauft. Eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

Als der Zwergenmann dann älter wurde kam auch der Hüfttrage dazu und schneller als ich schauen konnte, habe ich ihn mir auf den Rücken gebunden. Dabei hat mir eine ganz wundervolle Mama geholfen, die uns immer wieder gezeigt hat, wie sie ihre Kleine auf den Rücken bindet. Ohne sie würde ich wohl heute nicht mehr Tragen.

Ich kann es nur jedem Empfehlen sich bei einem Tragetuch oder Tragehilfe vorher von einer Trageberaterin beraten zu lassen. Den oft werden falsche Tragen gekauft, oder das Tuch nicht richtig gebunden. So fühlen sich Mutter und Kind nicht wohl und geben das Tragen sehr schnell auf. Was aus meiner Sicht sehr schade ist, denn es gibt nichts herrlicheres, als das Kind ganz nahe am Herzen zu tragen. Es zu spüren, zu riechen, zu kuscheln und gleichzeitig noch etwas Arbeit erledigen zu können. Ein weiterer Vorteil des Tragens ist, dass die Körperwärme der Mama bei Bauchschmerzen des Babys sehr wirkungsvoll helfen kann.

Ab diesem Zeitpunkt wurde bei uns fast nur noch getragen. Ich war sehr froh keinen Kinderwagen gekauft zu haben. Ich hatte nur einen geliehenen. Hätte ich ihn gekauft, wäre das sehr ärgerlich gewesen, da er sehr sehr selten benutzt worden ist.

Oft wird man noch komisch angesehen, wenn man mit dem Kind herumläuft und es im Tuch ist. Das lässt mich allerdings relative kalt, da ich meine Gründe und die Vorteile des Tragens kenne.

Letztes Jahr um Oktober bin ich mit einem 6 Monate altem Baby in die USA geflogen. Ich hatte auch mein Tuch und eine Tragehilfe dabei. Natürlich auch den Kinderwagen. Aber die Trage hat mir wirklich am meisten geholfen. Es war so praktisch und unkompliziert. Solltet ihr also eine Flugreise planen, dann lege ich euch das Tragen eures Kindes wirklich ans Herz. Es macht die Reise um einiges stressfreier.

Ich trage meinen Sohn heute immer noch und wir genießen es beide sehr. Nicht mehr auf dem Bauch, sondern nur noch auf dem Rücken. Ansonsten wäre es mir zu unbequem. Auch das Tuch hat sich verändert, da sich mein Kind verändert hat. Die Anforderungen sind etwas gestiegen, aber zum Glück gibt es die unterschiedlichsten Tücher, mit den unterschiedlichsten Materialien. Wir probieren uns noch durch und möchten das Tragen auf keinen Fall missen.

So lasst mich mal wissen: Habt ihr auch mit Liebe getragen? Tragt ihr noch?

Kuschelt eure Kleinen!

Eure Vanessa

1 Kommentar

  1. Wir tragen unsere Tochter (7 Monate) auch seit kurz nach ihrer Geburt. Nie wieder anders. Ich hätte in der Schwangerschaft niemals gedacht, dass ich das Tragen so sehr lieben würde 😉 <3

Kommentare sind deaktiviert.