Advent im Mama Alltag

mama blog, mamablog, mama alltag

mama blog, mamablog, mama alltag

Advent im Mama Alltag ist eine Herausforderung für sich. Eigentlich wollte ich euch in der Adventszeit jede Woche einen schönen Artikel über Advent, Weihnachtsvorbereitungen mit Kindern und Besinnlichkeit präsentieren. Eigentlich. Denn da gibt es noch etwas, das nennt sich Mama Alltag und dieser, macht mir seit ich Kinder habe, immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Am ersten Advent war die Welt noch in Ordnung, wir haben am Samstag zuvor den Garten winterfest gemacht, die Weihnachtsdeko hervorgekramt und meine Tochter hat mit viel Freude das ganze Haus dekoriert, ich habe den ersten Schwung gebrannte Mandeln gemacht und alles war bereit für den ersten Advent.

Zum Frühstück haben wir die erste Kerze angezündet und haben die Ruhe genossen. Für ca. 20 Sekunden, bis mein Sohn die Kerze wieder ausgepustet hat. Aber gut.

Anschließend sind wir zur Oma zum Mittagessen und zum Kaffee gefahren und haben dort eine schöne große Dose mit Weihnachtsgebäck mit nach Hause bekommen. Lecker!

Dann kam der Montag. Kindergarten und Arbeit liefen wie immer, aber da eine Deadline ansteht, habe ich mir Kind 2 geschnappt und mit ins Büro genommen. Kind 1 durfte eine ihrer Freundinnen besuchen, die praktischer Weise die Tochter unserer Tierärztin ist, da die Katzen noch geimpft werden mussten.

Um 16:00 Uhr hatte ich noch einen Termin zum Augenbrauen machen; in der Adventszeit bietet das eine Kindergartenmama gegen eine Spende für den Kindergarten an. Das Timing war perfekt und ich war um 16:45 Uhr wieder zu Hause, konnte die Katzen in den Transportkorb verfrachten und war dann um 17:00 Uhr bei der Tierärztin, lies die Katzen impfen und nahm meine Tochter mit nach Hause.

Zu Hause haben wir die Katzen gefüttert und unsere Enten „ins Bett gebracht“, dann ging es schon wieder weiter auf einen Geburtstag, wovon wir dann glücklich und müde um 20:00 Uhr wieder nach Hause kamen.
Zum Glück wohnen wir auf dem Dorf und hatten somit keine weiten Wege zu fahren!

Zu Hause dann die Kinder Bett fertig machen, Geschichte lesen und ab ins Bett, denn Dienstags müssen wir früh raus, weil meine Tochter schon um 8:00 Uhr im Kindergarten zur Vorschule sein muss.

Am Nachmittag rannten dann gefühlt 20 Kinder bei uns in der Wohnung herum. Ok, es waren drei Kindergartenfreundinnen und meine beiden, und an diesem Dienstag war es tatsächlich der Horror, weil sich die Mädels die ganze Zeit gestritten haben. Zu meinem großen Glück, hatte aber die Mama des einen Mädchens, Zeit für einen Kaffee, sodass ich auch mal wieder einfach in Ruhequetschen können. Wenn man von Ruhe mit einem 3 Jährigem sprechen kann, der von den Mädchen, Kinderzimmerverbot erteilt bekommen hatte, weil Sie alleine spielen wollten.

Was war ich froh, als an diesem Abend endlich alle im Bett waren! Advent im Mama Alltag…

Der Mittwoch war dann schon fast langweilig, da nur ein Kontrolltermin beim Zahnarzt (mit Kindern) und anschließend gemeinsames Plätzchen backen auf dem Programm stand.

Am Donnerstag waren wir dann allerdings so kaputt, dass wir die letzte Schwimmstunde ausfallen gelassen haben und zu Hause geblieben sind. Meine Wohnung hat es mir gedankt und ich konnte die Wäscheberge dezimieren und bügeln.

Freitags ist bei uns immer Kinderturnen und zu meiner großen Freunde kündigte mir mein Sohn an, dass er auch endlich mitgehen möchte, ganz ohne Mama und nur mit seiner großen Schwester.

Dass er tatsächlich dort bleibt, habe ich nicht erwartet, aber er hat mich nach ca. 20 Sekunden nach Hause geschickt! Und was macht Mama, wenn sie 45 Minuten nur für sich hat???

Genau: Sie fährt ins Büro!

Nach dem Kinderturnen war es heute an uns, den „Babytreff“ zu beherbergen (insgesamt drei Mädchen treffen sich jeden Freitag reihum bei einer anderen mit ihren Babypuppen zum Babytreff, und da alle drei in unmittelbarer Nähe wohnen, ist das relativ unkompliziert).
Mein Sohn durfte sich auch einen Freund dazu holen und somit war es für alle ein toller Abschluss der Woche.

In diesen 1,5 Stunden, in denen die Kinder da waren, habe ich dann gekocht (vielleicht erinnert ihr euch, Freitag ist bei uns Suppentag).

Am Samstag war dann wieder etwas Hektik angesagt, da bei uns in der Kreisstadt ein Fußballspiel anstand und es ab der Mittagszeit unmöglich ist, sich in der Stadt aufzuhalten, da es von Fußballfans und Polizei nur so wimmelt.

Dafür haben wir dann am Nachmittag nochmals gebacken und so ist der Samstag sehr ruhig ausgeklungen und alle waren fit für die Weihnachtsfeier vom Kinderturnen am Sonntag.

Soviel also zum Thema „Advent im Mama Alltag“

Erzählt mir von euren Wochen vor Weihnachten, kennt ihr das auch, oder habt ihr das Glück, alles etwas ruhiger angehen zu können?

Liebe Grüße

Eure Nadine