Warum Babys die Brust verweigern?

Seitdem meine Tochter auf der Welt ist, beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema „Stillen“. Recht häufig lese ich, dass Babys plötzlich die Brust verweigern können. Ich selbst habe auch schon einige Mütter getroffen, die sagten, ihr Baby hätte sich selbst mit 3 Monaten abgestillt. Doch wie dies möglich? Wie kann es sein, dass ein Neugeborenes seine natürliche und wichtigste Nahrungsquelle einfach ablehnt? Diese Fragen habe ich ein paar Stillberaterinnen gestellt. Und im Grunde bestätigten sie mir meine Vermutungen.

Gerade um den 3. und 4. Lebensmonat herum, verweigern angeblich viele Babys aus heiterem Himmel die Brust. Viele Mütter glauben, dabei handele es sich um die sogenannte Brustschimpfphase. Doch meiner Meinung nach, gibt es diese Phase so nicht. Aber was passiert dann in dieser Zeit? Ganz einfach: Alles!
Zu dieser Zeit fangen die meisten Babys an sich zu drehen und bewegen. Sie können deutlicher sehen, interagieren mit ihrer Umwelt und entdecken die Lautsprache für sich. Es wird geplappert und gebrabbelt und geblubbert. Um dem 3. Lebensmonat herum beginnen Babys ihre Umwelt erst so richtig wahrzunehmen. Das bedeutet, in ihren Köpfen passiert gerade wahnsinnig viel. Alles, absolut alles ist interessant! Das Baby lernt neue Fähigkeiten und will diese dann auch unbedingt trainieren und ausbauen.
Während dieser Entwicklungsphase kann es schon mal vorkommen, dass der laufende Fernseher oder der bellende Hund viel interessanter sind als das Trinken an der Brust. Vielleicht hat Mama aber auch ein neues Duschgel oder Deo oder nutzt seit Kurzem wieder etwas Parfum. All das kann ein Kind vom Wesentlichen – dem Stillen – ablenken. Wenn derart viel Aufregendes geschieht, kommt kaum ein Baby zur Ruhe. Es dreht und windet sich aus Mamas Arm, um die Welt zu erkunden. Womöglich weint es sogar, weil es nicht sieht, was um es herum geschieht.

Viele Mütter interpretieren dieses Verhalten nicht richtig. Sie glauben, ihr Sprössling verweigert strikt die Brust. Aus Angst, das Kind könnte verhungern, wird dann häufig schnell zur Muttermilchersatznahrung gegriffen. Oder die Babys bekommen eine extra Portion Brei, damit das Kind gesättigt ist.
Dabei ist das gar nicht nötig. Solange medizinisch nichts dagegen spricht, wie z.B. eine Krankheit oder starkes Untergewicht, ist es normalerweise nicht notwendig auf Ersatznahrung umzusteigen. In den meisten Fällen genügt es, wenn man sich in einen reizarmen Raum zurückzieht, den Fernseher ausschaltet oder das Kind kuschelnd im Tragetuch stillt.

Biologisch ist es auch recht unwahrscheinlich, dass ein Baby von 3 Monaten sich einfach von selbst abstillt. Dies kann nur geschehen, wenn man ihm zu früh eine Alternative zum Stillen anbietet wie bspw. zusätzliche Flaschennahrung. Das Saugen an der Flasche ist für ein Baby weniger anstrengend als das natürliche Saugen an der mütterlichen Brust. Zudem kommt pro Zug auch viel mehr Milch raus. Das bedeutet: weniger Arbeitsaufwand und schneller satt- aber eben durch die Ersatznahrung und nicht durch die Brust.

Diese Unruhe merke ich bei meinem Kind oft dann, wenn wir unterwegs sind. Bei Freunden, in einer anderen Wohnung oder einfach nur in der Stadt. Alles muss meine Tochter dann ganz genau beobachten. Dadurch findet sie kaum Ruhe zum Stillen. Meist trinkt sie 2-3 Schlücke und dreht sich dann sofort wieder zum nächsten interessanten Objekt oder Geräusch. Manchmal sind wir sehr lange unterwegs. Zuhause angekommen biete ich ihr dann die Möglichkeit in aller Ruhe zu stillen. Wir beide ziehen uns dann in unser Familienbett zurück, kuscheln und stillen. Auf diese Weise kann meine Tochter in Ruhe den Tag verarbeiten und erstmal Zuhause ankommen.

Liebe Mamas mit Brust verweigernden Babys: Bitte haltet durch! Versucht zu verstehen, was gerade mit eurem Kind passiert und warum es in dem Moment die Brust verweigert. Gebt eurem Baby die Möglichkeit regelmäßig in Ruhe stillen zu können. Und greift bitte nicht zu schnell zur Ersatznahrung. Im Zweifelsfall könnt ihr immer eine Stillberatung kontaktieren – egal, wie alt euer Stillkind ist.

Breast is best!

Anke