Schmerzmittel beim Zahnen?

mama blog, baby, zahnen, baby zahnschmerzen, zahnschmerzen was tun

mama blog, baby, zahnen, baby zahnschmerzen, zahnschmerzen was tun

Alle Eltern kennen es und alle Eltern müssen da durch: Milchzähne. Die einen Kinder leiden mehr darunter und die anderen eher weniger. Aber was tut man, wenn sich das eigene Kind quält? Durchhalten? Greift man zu Schmerzmitteln oder reicht ein homöopathisches Mittelchen? Genau mit diesen Fragen schlage ich mich in den letzten Tagen herum. Wie kann ich meinem Baby beim Zahnen helfen oder es unterstützen?

Als meine Tochter vor ungefähr 2 Monaten ihre ersten beiden Schneidezähne bekam, war sie wahnsinnig anhänglich. Sie lebte nahezu 24 Stunden am Tag auf mir. Ich konnte kaum den Raum verlassen ohne dass sie sofort mit dem Weinen anfing. In dieser Zeit war leider ihr Papa keine Alternative. So sehr er sich auch bemühte, das Kind wollte zur Mama. Meine Tragehilfe und die Tücher waren dabei meine besten Freunde.
In der Zeit als ihre 2. Zahn durchbrach, schlief meine Tochter besonders schlecht. Sie wurde nachts häufig wach, war quengelig und wimmerte. Zwar waren meine Nächte auch kurz, aber am meisten sorgte ich mich um ihr Wohlbefinden. Ich hätte ihr zu gern den Schmerz abgenommen. Mein Mann war so stolz auf uns, dass wir ihr keine Schmerzmittel verabreicht haben. Wir konnten ihr beim Zahnen helfen indem wir sie ständig im Tuch trugen und viel stillten. Und dennoch keimte der erste Gedanke an ein Schmerzmittel in mir.

Soll ich oder soll ich nicht? Muss nicht jedes Kind da durch? Wenn ich jetzt Zahnschmerzen hätte, würde ich was dagegen einnehmen…aber mein Baby mit Schmerzmitteln vollpumpen?

Natürlich pumpt niemand mit gesundem Menschenverstand sein Kind mit Schmerzmitteln voll, wenn es nicht wirklich notwendig ist. Aber so fühlte sich dieser Gedanke in meinem Kopf an. Nun bohren sich die nächsten Zähnchen durch den Kiefer meines Kindes. Und sie quengelt und weint noch mehr als beim ersten Mal. Also ging ich in die Apotheke und kaufte ein Zahngel „für das zahnende Kind“. Aber ganz wohl ist mir dabei nicht. Soll ich oder soll ich nicht? Man trägt dieses Gel auf die Stellen im Mund auf, wo der nächste Zahn durchbricht. Aber ich kann diese Stellen nicht wirklich sehen. Soll ich das Medikament dann einfach überall draufschmieren?
Ein Freund riet mir es erst einmal mit einer sehr niedrigen Dosis eines Schmerzmittelpräparates für Kinder zu versuchen, da es meinem Kind den Schmerz im Allgemeinen nimmt und nicht örtlich begrenzt ist. Wir werden es ihr nun spät abends verabreichen, so dass sie hoffentlich erholsamer schlafen kann.

Ich habe wirklich versucht, meine Tochter so lange es geht keine Medikamente zu verabreichen. Aber irgendwann kommt der Punkt, da wirft man alle noch so gut gemeinten Vorsätze über Bord. Mich schmerzt es zuzusehen, wie sich mein zahnendes Baby quält. Den ganzen Tag kaut sie fleißig auf ihren Zahnungshilfen rum und speichelt wahnsinnig viel. Aber wenn Tragen, Stillen und Kauen ihr einfach nicht mehr ausreichen, um sich zu beruhigen, dann ist ein passendes Schmerzmittel eine gute Wahl. Ich glaube auch dieser Weg gehört zum bedürfnisorientieren Umgang. Wenn ich Kopf- oder Zahnschmerzen habe, dann nehme ich auch mal ein Mittel dagegen, um entspannter durch den Tag oder eben die Nacht zu kommen. Warum sollte ich meinem Kind dies verwehren?

Wie helft ihr eurem Kind beim Zahnen? Gebt ihr zur Unterstützung ein Schmerzmittel?

Eure Anke

5 Kommentare

  1. Hallo Anke, meine Tochter hat in einer Woche 4 Zähne bekommen. Wir haben ihr in der Endphase dann Schmerzmittel für die Nacht gegeben, weil sie gar nicht mehr richtig geschlafen hat. Ich denke, es ist nichts verwerfliches, den Kindern Schmerzmittel zu geben, wenn es ihnen hilft. Wie du schon geschrieben hast, wir nutzen auch welche, wenn wir sie benötigen.

    Wir werden auch weiterhin welche geben, um ihr die Phase erträglich zu machen.

    • Hallo, Bianca.
      $ Zähne auf einmal sind natürlich auch richtig heftig. Da ghätte ich unter Umständen auch nicht so lange überlegt 😉

  2. Hallo liebes, ein schöner Beitrag 🙂
    Mein Sohn Robin hatte jedesmal eine laufende oder verstopfte Nase wenn er wieder am zahnen war… Deshalb kamen wir zumindest nachts oft nicht ohne Nasen tropfen aus. Gebe diese aber immer nur ungern. Sonst hatte er aber zum Glück nie schmerzen. Ich denke es ist von kind zu kind unterschiedlich, wie sie das zahnen verkraften. Wenn es nunmal nötig ist Schmerz lindernde mittel zu geben, würde ich das auch tun. 🙂 ganz liebe grüße Rebecca

  3. Dankeschön 🙂
    Ja, du hast nicht Unrecht.
    Übrigens, deine Emailadresse ist super nerdy *thumbs up*

  4. Wenn es gar nicht mehr geht, greife ich auch zu Schmerzmittel. Bei uns war es immer so, dass nicht einer auf einmal kam, sondern mind. zwei. Da leidet man als Mama selbst ganz schön mit.

Kommentare sind deaktiviert.