Schwanger werden trotz Stillen

mama blog, stillen schwanger, Kinderwunsch, schwanger werden

mama blog, stillen schwanger, Kinderwunsch, schwanger werden

Wenn man sein erstes Kind bekommt, stellen sich viele Eltern die Frage, wann es denn ein Geschwisterchen bekommen soll. Sollen die Kinder vom Alter her nicht so weit auseinander sein? Oder widmet man jedem einzelnen Kind ganz viel Zeit? Wird man den Bedürfnissen des ersten Kindes noch gerecht, sobald ein zweites Kind da ist? Und was ist, wenn man am liebsten sofort erneut schwanger werden möchte und es dann aber nicht klappt? Kann man trotz Stillens schwanger werden?

Seitdem meine Tochter auf der Welt ist, habe ich den Wunsch nach weiteren Kindern. Bisher hat es sich leider noch nicht ergeben. Meine Gynäkologin sagte mir, dass viele Frauen nicht so schnell wieder schwanger werden können, solange sie noch häufig und nach Bedarf stillen. Und meine Tochter stillt derzeit noch sehr viel. Mit gut 8 Monaten ist Muttermilch immer noch ihr Hauptnahrungsmittel. Und ich begrüße das sehr. Es ist ein schönes Gefühl, dass mein Kind nur durch mich so wunderbar wächst und gedeiht. Wie viele andere Mütter, sehe auch ich nur Vorteile darin mein Kind – solange wir beide es möchten – nach Bedarf zu stillen. Doch solange ein Kind voll gestillt wird oder noch sehr viel stillt, kann die Menstruation bei der Mutter ausbleiben.

Der medizinische Begriff für das stillbedingte Ausbleiben der Menstruation lautet Laktationsamenorrhoe. Der Saugreiz des Kindes führt zur Ausschüttung des Hormons Prolaktin. Es ist für die Milchbildung verantwortlich und verhindert die Freisetzung des Gonadotropin-Releasing-Hormons (GnRH). Dieses reguliert die Bildung und Ausschüttung des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und Luteinisierenden Hormons (LH). Beide Hormone – FSH und LH – sorgen bei der Frau für die Eireifung und den Eisprung. Während der Stillzeit ist der Prolaktinspiegel im Blut der Frau erhöht. Dies sorgt bei vielen Frauen für ein Ausbleiben des Eisprungs und der Menstruation. Eine erneute Schwangerschaft ist somit erschwert.

Die Laktationsamenorrhoe-Methode (LAM) ist eine natürliche Verhütungsmethode. Das Aussetzen des Eisprungs soll dafür sorgen, dass sich Mütter vor allem im ersten Lebensjahr ausreichend um ihr Kind kümmern können. Damit diese Art der Verhütung wirkungsvoll ist, müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, wie z.B. dass das Kind unmittelbar nach der Geburt an die Brust angelegt wird. Zudem dürfen die Zeitabstände zwischen den Stillmahlzeiten nicht mehr als 4 Stunden betragen. Man soll auch auf Schnuller und Stillhütchen verzichten und innerhalb der ersten 6 Monate nichts zufüttern.

Diese Verhütungsmethode ist jedoch sehr umstritten. Es gibt Frauen, bei denen die LAM problemlos funktioniert. Da aber die meisten Frauen in Westeuropa und Nordamerika nicht nach Bedarf stillen, schnell zum Schnuller greifen oder zu früh mit der Beikost beginnen, gilt die LAM als nicht sicher.

Wir stillen wie bereits erwähnt seit über 8 Monaten nach Bedarf und benutzen regelmäßig einen Schnuller. Dennoch bleibt meine Menstruation bisher aus. Und laut meiner Gynäkologin wird das auch noch eine Weile so bleiben. Für uns funktioniert die Laktationsamenorrhoe, aber mein Mann und ich wollen auch eigentlich nicht verhüten. Wenn jemand also absolut keinen baldigen Nachwuchs wünscht, sollte man besser zu konventionellen Verhütungsmethoden, wie z. B. Kondomen greifen. Denn ich habe schon einige Mütter kennengelernt, die ihre Kinder nach Bedarf stillten, auf Schnuller verzichten und dennoch bereits wenige Wochen nach der Geburt ihre Menstruation hatten.

Verhütet ihr nach der Geburt? Oder lasst ihr wie wir die Natur entscheiden, wann das nächste Kind kommen soll?

Eure Anke