Liebe

attachment parenting, mama blog, mamablog, bedürfnisorientierte erziehung

attachment parenting, mama blog, mamablog, bedürfnisorientierte erziehung

Die Liebe – ein Thema zu dem man ellenlang schwadronieren kann. Die Liebe ist die Macht auf Erden, die alles zusammenhält und einen manchmal die Hoffnung nicht verlieren lässt. An manchen Stellen fehlt sie und an anderen spürt man sie förmlich in der Luft. Sie nimmt unendlich viele Gestalten an und vor allem und am wichtigsten: die Liebe hat keine Vorurteile und denkt nicht in Schubladen. Sie ist einfach Liebe.

Wie kann ich also meinem fünfjährigem Sohn die allumfassende und bedingungslose Liebe einer Mutter für ihre Kinder erklären, wenn er mich fragt „Mama, wen hast du lieber? Meine Schwester oder mich?“ Wie sage ich ihm, dass meine Liebe für ihn kein Maß kennt? Das sie immer ist, ewig.

Und überhaupt? Wie kommt er auf die Idee, dass ich meine Liebe zwischen ihnen in irgendeiner Art und Weise aufteilen würde? 60% DU und 40% DU – je nach Tagesform oder noch schlimmer, nach eurem Benehmen gerichtet. Frei nach dem Motto: Wenn du schön brav bist und horchst, dann hab ich dich noch lieber. Im Traum fiele es mir nicht ein, meine Gefühle für mein Kind von seinem Verhalten abhängig zu machen, sie vielleicht sogar als Druckmittel einzusetzen!

Was antworte ich also? Ich hab euch beide gleich lieb, diplomatisch aber gelogen. Das ist die Antwort, die ich als Kind selbst bekommen habe. Er würde es merken, wenn ich ihn anlüge.

Ich lege also meine Arbeit zur Seite und setze mich zu ihm auf den Boden. Ich nehme ihn auf meinen Schoß, drück ihn fest an mich und vergrabe meine Nase in seinen dicken Haaren, die ein wenig nach Zucker und Haarspray riechen und antworte ihm ehrlich und aus tiefstem Herzen:

“Ich habe niemanden von euch mehr oder weniger lieb. Das geht gar nicht, denn ich habe soviel Liebe in meinem Herzen für euch, dass sie ein ganzes Leben lang hält. Wenn wir schimpfen und streiten, habe ich euch lieb. Wenn wir lachen und weinen, habe ich euch lieb. Und wenn du sauer auf mich bist, habe ich dich auch lieb! Deine Schwester und Du, ihr seid zwei völlig verschiedene Menschen. Und weil ihr beide so verschieden seid, kann ich euch ja auch gar nicht gleich lieb haben.”

Er nickt, ich merke, er hat verstanden. Er nimmt mich in den Arm und sagt: „ Ja Mama, das stimmt. Ich habe den Papa auch anders lieb als dich. Mit dem kann man viel mehr “Dummheiten” machen!“

Meine Kinder sind grundverschiedene Typen. Der Große ist emotional, teilweise aufbrausend und ein Dickkopf. Die Kleine ausgeglichen, ein Sonnenschein und immer gut drauf. So wie meine Kinder viele verschiedene Facetten haben, so vielschichtig und bunt ist meine Liebe zu ihnen. Nicht in Kilo oder Metern gemessen, nichts was das Gefühl für sie greifbar macht, denn Gefühle sind nicht greifbar. Sie ändern sich und sind stets im Wandel, so wie der Mensch selbst es ist.

Die Liebe ist unsere Konstante, sie ist das, an dem es uns nie mangelt.

Wie seht ihr das?

Liebe Grüße

Eure Denise