Was tun wenn´s regnet? Unsere Top 5

attachment parenting, mama blog, mamablog, bedürfnisorientierte erziehung

 

Kennt ihr das auch, es regnet tagelang und man hat keine Lust raus zu gehen? Und irgendwann fällt einem einfach die Decke auf den Kopf und den Kindern wird es langweilig. Wir sind eigentlich bei jedem Wetter draußen. Meine Tochter liebt Pfützen und wenn Pfützenspringen olympisch wäre, hätte sie sicher eine Goldmedaille. Im Sommer liebe ich es auch, im warmen Regen zu sein. Allerdings sind wir bei Regenwetter eben nicht den ganzen Tag unterwegs und verbringen mehr Zeit als sonst Drinnen. Aber was tun, wenn es regnet und einem so richtig die Decke auf den Kopf fällt? Wir haben da ein paar Aktivitäten, die hier immer den Tag retten und für Stimmung sorgen.

1. Kuchen backen: Das ist bei uns die Freizeitbeschäftigung Nummer eins. Wenn es nach meiner Tochter ginge, könnten wir jeden Tag Kuchen oder Muffins backen. Gar nicht unbedingt, weil sie die jeden Tag essen möchte, sondern, weil sie wirklich Spaß am Backen hat. Mittlerweile sind wir ein echt eingespieltes Team und von vielen Rezepten weiß sie genau, welche Zutaten wir benötigen. Das Highlight nach jedem Backen ist für sie das Dekorieren. Ob mit bunten Streuseln, Gummibärchen oder Schokolade, sie entwickelt immer wieder neue Kreationen und ist wahnsinnig stolz auf ihr Werk. Meistens nutzen wir sehr einfache Rezepte, damit sie wirklich viel selbst machen kann. Am besten eignen sich da Rezepte, in denen alles mit einer Tasse abgemessen wird, das bekommt sie komplett ohne mich hin. Aber auch der Umgang mit der Waage und den Zahlen ist eine tolle Übung um ein mathematisches Verständnis zu entwickeln. Und wir werden am Ende des Nachmittags mit leckerem Kuchen belohnt.

2. Tanzen: Egal wie trüb die Stimmung Draußen ist, wenn wir bei uns die Musik laut aufdrehen und dazu tanzen haben wir gute Laune. Dabei ist es fast egal, ob wir Musik für Kinder oder Erwachsene hören. Hauptsache laut und schnell. Manchmal nehmen wir uns auch noch Tücher oder Luftballons dazu. Manchmal dürfen sämtliche Kuscheltiere und Puppen mittanzen. Aber immer liegen wir danach außer Atem und glücklich auf der Couch.

3. Baden: Unser Allheilmittel. Wahrscheinlich habe ich mein Faible zu Baden an meine Kinder vererbt. Wir lieben es einfach zu Baden. Wenn hier mal richtig schlechte Laune und Langeweile herrscht, dann lasse ich Wasser in die Badewanne laufen. Mittlerweile haben wir auch jede Menge Auswahl, was ins Badewasser kommt. Wurden meine Kinder im ersten Jahr nur mit Wasser und Öl gebadet, so haben wir mittlerweile eine große Ansammlung an Badeschaum, Färbetabletten und Sprudelpulver. Auch an Schiffen, Fischen und Spritztieren herrscht kein Mangel. Am liebsten spielen meine Kinder aber mit Bechern, Töpfen und Löffeln aus der Kinderküche in der Badewanne. Dann wird gekocht und geschüttet was das Zeug hält. Die Kinder genießen diese etwas ungewöhnliche Freizeitgestaltung und ich habe Spaß, ihnen dabei zu zusehen.

4. Luftballonkissen: Gerade nach Geburtstagen haben wir oft so viele Luftballons hier herumliegen, dass die Kinder irgendwann gar keine Lust mehr haben damit zu spielen. Wir packen dann alle Luftballons in einen Bett- oder Kissenbezug, je nachdem, wie viele Ballons wir haben. Am besten eignen sich hier Bezüge mit Reißverschluss. Darauf darf dann nach Herzenslust herum getobt werden. Den Kindern fällt damit immer etwas Neues ein.

5. Basteln: Das ist wohl der Klassiker bei schlechtem Wetter. Auch hier wird viel gemalt und gebastelt. Manchmal passend zur Jahreszeit. Bald werden wir sicher wieder Ostereier anmalen und Hasen basteln. Manchmal erfinden wir irgendwelche Phantasiefiguren aus leeren Joghurtbechern, Eierkartons und allem was wir noch so finden. Auch Bügelperlen sind hier sehr beliebt und wir können uns lange damit beschäftigen.

Natürlich gibt es noch viel mehr Dinge, mit denen man sich zu Hause beschäftigen kann und die Spaß machen. Habt ihr noch den ultimativen Tipp? Was tut ihr bei schlechtem Wetter oder Langeweile?

Herzliche Grüße

eure Jani