Busreise mit Kindern

Von Berufs wegen verbringen wir unsere Familienurlaube oft gemeinsam mit ca. 40 anderen reisebegeisterten Menschen. Und dies mit und in einem Reisebus.

Das mag für viele ein absoluter Alptraum sein, aber ich selbst kenne Urlaube faktisch nur mit dem Bus – als Kind, dann als Jugendliche und selbst im Erwachsenenalter habe ich z.B. wunderschöne Badeurlaube in Spanien mit dem Bus verbracht.

Die Nachtfahrten durch Frankreich und am nächtlichen Lyon vorbei, die Musik, die damals im Radio lief, das sind für mich Erinnerungen, die ich niemals vergessen werde.

Also wollte ich das meinen Kindern nicht vorenthalten. So verreisten mein Mann und ich das erste Mal 2015 mit den Kindern (damals 2 und 4 Jahre) mit dem Bus – es ging nach Neubrandenburg und an die Mecklenburgische Seenplatte.

Die Anreise waren knapp 750 Km, das heißt mit dem Reisebus und den ganzen Pausen ca. 12 Stunden Fahrt. Ich weiß, das klingt grausam, aber da wir nach spätestens 2,5 Stunden eine Pause gemacht haben, war das trotz allem sehr entspannt. Die Kinder waren total fasziniert, schauten aus dem Fenster, ich las zwischendurch Geschichten vor und sie haben natürlich auch geschlafen.

An den Rasthöfen sind wir dann herumgerannt, sind gehüpft, zur  Toilette gelaufen, usw.

Ich hatte genügend Essen und Trinken dabei, sodass wir nicht für teures Geld auf den Rasthöfen essen mussten. Wie beim Urlaub mit dem Auto, kann ich Minifrikadellen, Gurke und Minitomaten wärmstens empfehlen. Dazu genügend Wasser und ein paar Kekse.

Während der gesamten Busfahrt hat keines der Kinder geweint oder gebrüllt. Undere Mitreisenden waren sehr erstaunt, wie brav die Kinder waren. Offenbar hat Mama ihre Busfahrergene weiter vererbt 😉

Im Hotel selbst hatten wir ein tolles Familienzimmer mit genügend Platz, ein Bad mit Badewanne und einen Wasserkocher auf dem Zimmer.

Wir waren insgesamt 6 Tage unterwegs und haben sehr viel besichtigt, sind viel gelaufen und auch viel mit dem Bus gefahren.

Die Mecklenburgische Seenplatte an sich war für die Kinder nur mäßig interessant, aber die Schifffahrt entlang der Kreidefelsen auf Rügen war ein absolutes Erlebnis. Und der anschließende Abstecher ans Ostseebad Binz war für die Kinder unbeschreiblich – nur leider zu kurz.

Wir haben in diesem Urlaub Rostock und Warnemünde kennengelernt, und gerade Warnemünde war ein weiteres Erlebnis, als die Kinder die großen Kreuzfahrtschiffe sehen konnten.

Mein persönlicher Höhepunkt war übrigens der Ausflug auf die Insel Usedom, da ich die Seebäder Ahlbeck und Heringsdorf schon immer einmal besuchen wollte. Für die Kinder war das natürlich ebenfalls ein wunderbarer Ausflug, da Sonne, Strand und Meer… 😉

Wir waren sehr viel unterwegs und haben vermutlich einen neuen Rekord gebrochen: 5 verschiedene Ostseestrände in fünf Tagen!!

Außerdem sind wir gelaufen, gelaufen, gelaufen. An einem Tag waren es sogar 13 km, die wir zu Fuß zurückgelegt hatten!

Nach dem Abendessen wollten die Kinder jeden Abend noch eine „Nachtwanderung“ machen, sodass wir immer vor dem Schlafen gehen nochmals einen kleinen Spaziergang unternommen haben. Die Kinder waren den ganzen Urlaub über sehr, sehr entspannt (und somit Mama und Papa auch) und fanden die Busfahrerei ziemlich toll.

Nachdem dieser Urlaub trotz der langen Anreise so gut verlaufen ist mit den Kindern, sind wir 2016 mit dem Bus direkt nach Rügen gefahren. Auch dieser Urlaub war sehr, sehr schön und hat reibungslos funktioniert, trotz ebenfalls vielen, vielen Kilometern im Bus.

Auf Rügen haben wir neben einer erneuten Kreidefelsen-Schifffahrt Stralsund besichtigt. Dort lag bzw. liegt die Gorch Fock, was natürlich ein echtes Erlebnis war!

Auch in Binz waren wir erneut, dieses Mal mit einem längeren Strandaufenthalt als im Vorjahr, da wir an diesem Tag mit dem Zug zurück ins Hotel gefahren sind, während sich unsere Reisegruppe bei den Störtebeker Festspielen die Zeit vertrieben hat.

Was ich nun einmal gesehen habe und nicht mehr wieder machen muss, ist ein Ausflug auf die Insel Hiddensee. Die Insel ist schön, kein Zweifel, und wir hatten an diesem Tag Wellengang, dass man sich am Atlantik wähnte. Aber die lange Schifffahrt auf die Insel und zurück wurde unseren Kindern dann doch recht bald langweilig und sie waren recht quengelig. Im Prinzip verbrachten wir mehr Zeit auf dem Schiff als auf der Insel.

Der schönste Ausflug bei dieser Reise war der Tag in Zingst, das Örtchen kann ich nur empfehlen für Familien!

Unser Hotel war in Stralsund, meiner Meinung nach eine wunderschöne Stadt, in der wir auch viele, viele Kilometer zu Fuß zurück gelegt haben.

Angeeckt wegen der Kinder sind wir auf keiner der beiden Reisen und gerade 2015 in Neubrandenburg wurde uns von so vielen Menschen auf der Straße einfach so für die Kinder Gummibärchen zugesteckt, so etwas habe ich überhaupt noch nie erlebt!

In den jeweiligen Hotels hatten wir keine Probleme, vielleicht sind wir ja als Familie auch einfach „pflegeleicht“, ich weiß es nicht. Die Kinder bekamen sogar ganz ohne darum zu bitten „kindgerechtes“ Essen, bzw. wir wurden gefragt, ob die Kinder das Menü für die Gruppe mitessen oder ob man ihnen etwas anderes machen soll.
Waren wir in Neubrandenburg die einzige Familie im Hotel, ging es in Stralsund deutlich familiärer zu (obwohl es ein viel größeres Hotel war) und es waren dort mehrere Familien, viele Individualreisende und noch eine weitere Busgruppe mit uns im Hotel.

Der Nachteil einer Busreise liegt natürlich auf der Hand, man ist ziemlich unflexibel und an feste Zeiten gebunden. Andererseits man kann man, auf diese Weise, in kurzer Zeit, relativ viel sehen, erleben.

Durch diese beiden Urlaube mit dem Bus habe ich so viel Neues in Deutschland gesehen und wir haben uns schon so ein bisschen, in die Ostsee verliebt. Mein Mann und ich sind eigentlich eingefleischte Nordsee- und Freiland-Museen Fans. Daher wollen wir an Pfingsten eventuell mit dem Auto nach Rügen fahren.

Im Urlaub von 2015 wollte unser Sohn plötzlich (endlich, endlich) nachts nicht mehr stillen und 2016 war er dann auch sauber.

Die Busreise für dieses Jahr steht übrigens auch schon fest: Wir fahren an die Nordsee und wir werden unter anderem Sylt und die Hallig Hooge bestaunen. Und vielleicht haben wir Glück und unser Sohn spricht nach diesem Urlaub endlich das „k“ 😉

Liebe Grüße

Eure Nadine