Hausgeburt (mit Geburtsvideo)

Hausgeburt video, zuhause kind bekommen, Hebamme hausgeburt, hausgeburt gefährlich

Hausgeburt video, zuhause kind bekommen, Hebamme hausgeburt, hausgeburt gefährlich

Eine der Fragen die man, sich stellt sobald man diesen zweiten Strich auf dem Schwangerschaftstest sieht ist „in welchem Krankenhaus soll mein Kind zur Welt kommen?“. Bei mir war es allerdings ganz anders, mein Weg zur Hausgeburt.

Schon bevor ich den ersten Termin bei meiner Hebamme hatte, war mir klar, dass Entbinden im Krankenhaus ganz unten auf meiner Liste steht. All diese Leute, die da in ihren weißen Kitteln rumrennen, jeder scheint es eilig zu haben, die kühle und sterile Atmosphäre, das war nicht der Ort an dem ich, einen der schönsten Momente in meinem Leben erleben wollte. Wobei ich ja auch nicht krank war oder es mir schlecht ging, deshalb hatte ich meiner Meinung nach schon mal nix in einem Krankenhaus verloren.

Als erstes kam mir als Alternative ein Geburtshaus in den Sinn. Dort ging es meiner damaligen Recherchen doch etwas familiärer zu und doch war Hilfe nicht fern, falls etwas schief gehen sollte. Ja, mit einem Geburtshaus hätte ich mich anfreunden können, bis ich dann den ersten Termin bei meiner Hebamme hatte, wir uns über Hausgeburten unterhalten haben und sie mir ein Buch mit Berichten und Erfahrungen anderer Familien über Hausgeburten mitgegeben hat. Noch an diesem Abend schaute ich mir lange die Bilder in dem Buch an und las einige der Erfahrungsberichte. Schnell stand dann für mich fest, dass ich mein Kind zu Hause auf die Welt bringen möchte. Zu meinem Erstaunen, musste ich meinen Mann nicht lange überreden, wobei er bis zur Geburt, immer wieder, kleine Momente des Zweifels hatte. Ist eine Hausgeburt sicher? Was passiert, wenn es mir oder dem Baby plötzlich schlecht geht? Er ist wahrscheinlich alle Horrorszenarien im Kopf durchgegangen, aber durch meine Entschlossenheit und sämtlicher Gespräche mit meiner Hebamme war auch er immer mehr begeistert davon, dass unsere Tochter, das Licht der Welt bei uns Zuhause erblicken sollte.
Je mehr ich mich mit dem Thema auseinandersetzte, desto öfter stellte ich mir die Frage, weshalb so viele Frauen, trotz normal verlaufender Schwangerschaft, unbedingt ins Krankenhaus wollten zur Entbindung? Denn wenn man mal wirklich drüber nachdenkt, ist eine Geburt im Krankenhaus sehr neumodisch. Vor etwas über 100 Jahren war es noch die Norm, sein Kind Zuhause auf die Welt zu bringen. Auch jetzt ist es in einigen Ländern, wie Holland, Gang und Gäbe, dass die Kinder zu Hause auf die Welt gebracht werden. Kinder gebären, dafür sind wir Frauen ja schließlich gemacht und ich war fest davon überzeugt, dass ich Vertrauen in meinen Körper und in mein Baby habe und somit, hoffentlich alles ohne Komplikationen ablaufen würde. So nutzte ich die Zeit meiner Schwangerschaft und las Berichte über Hausgeburten oder allgemein positive Erfahrungsberichte rund um das Thema Entbindung.
Als es bei uns dann endlich soweit war und meine Tochter sich auf den Weg machte, das Licht der Welt zu erblicken, versuchte ich auf meinen Körper und mein Baby ganz genau zu hören. Die Geburt unserer Tochter noch viel magischer als jeder Bericht, den ich darüber gelesen habe. Es war ein einzigartiges Erlebnis, das man nur schwer in Worte fassen kann. Somit stand fest,  als ich wieder schwanger wurde, dass unser Sohn natürlich auch in unserem Zuhause auf die Welt kommen sollte. Ganz ruhig, ohne jeglichen Stress oder Zeitplan eines Arztes, an dem Ort, der unser Zuhause ist, erblickte unser Sohn dann auch das Licht der Welt.
Damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, wie toll eine Hausgeburt sein kann, könnt ihr euch das
Geburtsvideo unserer Tochter ansehen Hier Klicken. 
Liebe Grüße
Eure Anna