Apfel-Quark-Brötchen mit Erdbeeren und Vanille

 Rezept, frühstück, süße Brötchen
An den Wochenenden ist bei uns immer Zeit für ein besonderes Frühstück. Entweder macht mein Mann Spiegeleier oder ich backe etwas Leckeres. Seitdem unsere Tochter am Familientisch mit isst, achten wir darauf, dass es auch für sie geeignet ist und durch kleine Veränderungen am Rezept uns allen schmeckt. Da passen die Apfel-Quarkbrötchen sehr gut, denn man kann sie einfach variieren und in ihrem Grundrezept sind sie auch schon für kleine Ess-Anfänger geeignet.
Für ca. 16 kleine Quarkbrötchen braucht ihr:
  • 280 g Mehl
  • 150 g Quark (am besten die Vollfett-Variante)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 8 EL Milch
  • 6 EL neutrales Öl (z. B. Rapsöl; wer eine leichte Kokosnote möchte, kann auch Kokosöl nehmen)
  • 1 bis 2 fein geraspelte Äpfel (wenn ihr keinen Zucker verwenden wollt, empfehle ich 2 Äpfel)
  • Eine handvoll gefriergetrocknete Erdbeeren
  • Je nach Geschmack Vanille
  • Wer mag, kann noch einen Teelöffel Zucker dazugeben oder die fertigen Quarkbrötchen mit Puderzucker bestäuben
Heizt den Ofen auf 180 Grad vor.
Zuerst vermischt ihr das Mehl und das Backpulver und gebt dann den Quark, die Milch und das Öl hinzu (wer Kokosöl nimmt, sollte es vorher etwas erwärmen und schmelzen). Verrührt dann alles zu einem geschmeidigen Teig.
Anschließend gebt ihr den Apfel, die Erdbeeren und die Vanille dazu und knetet nochmal alles gut durch.
Der Teig wird ziemlich zäh und klebrig. Das soll aber so sein.
Nun könnt ihr entweder mit der Hand kleine Brötchen formen und auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen oder ihr füllt den Teig in gefettete Muffinförmchen.
Backt die Apfel-Quarkbrötchen ca. 20 Minuten. Sie werden außen schön knusprig und bleiben innen weich und fluffig.
Ihr könnt das Obst natürlich variieren und eurem Geschmack anpassen. Anstatt Vanille könnt ihr auch Zimt hinzufügen. Oder ihr lasst das Obst weg und gebt einfach Rosinen dazu. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit,
Eure Laura