Du wirst schon sehen was du von deinem AP hast

bedürfnisorientiert, ap blog, ap mama

Kenn ihr diesen Satz auch?

Letztes Wochenende waren wir auf einer großen Familienfeier eingeladen und natürlich hagelte es wieder Vorurteile und „gut“gemeinte Vorschläge, seitens der weiblichen, älteren Familienmitglieder.

– Du wirst schon sehen was du von deinem AP hast-

– Da musst du hart durch durchgreifen.-

– Das darfst du ihnen nicht durchgehen lassen.-

– Die müssen das lernen, dass sie nicht immer ihren Willen bekommen.-

– Ein Klaps hat noch niemandem geschadet und lass sie ruhig mal schreien.-

Bei so vielen Bullshit-Aussagen möchte ich im Strahl kotzen. Entschuldigt meine verbale Entgleisung, aber ich kann es leider nicht anders sagen oder euch meinen Unmut begreiflich machen. Ein Kind zu „brechen“, bedeutete früher eine gute Mutter zu sein. Sie sollten gehorchen, still sitzen, ruhig sein- immer das tun, was ein erwachsener Mensch von ihnen verlangte.

So saß ich also auf der Terrasse und schaute meinen wilden Mädchen beim Spielen zu. Sie sprangen auf dem riesigen Trampolin und lachten vor Freude. Sie wirbelten durch das hohe Gras und rutschten und schaukelten mit knallroten Backen, die sie vor lauter Anstrengung hatten.  Wie könnte ich diese Kinder denn einschränken in ihrem Bewegungsdrang? Wie könnte ich von Ihnen verlangen ständig und andauernd nur das zutun, was ich gerne möchte?  Ich kann es nicht und will es nicht. Kritik von Familie oder Bekannten nehme ich dann gern in Kauf- auch wenn es nicht immer leicht ist meine Wut, über die Einmischungsversuche Außenstehender, runter zu schlucken.

Wie reagiere ich also in solchen Situationen? Am liebsten würde ich versuchen, all den engstirnigen Menschen, unseren Weg zu erklären, ihn Ihnen näher zu bringen…. nur weiß ich genau, es würde nichts nützen.  Ich lächle einfach nett und denke mir meine Teil. Ich bin es leid, meinen Verwandten erklären zu müssen, warum ich meine Kinder stille, sie nicht schreien lasse, ihnen keinen Klaps verpasse und sie nicht ins eigene Bett stecke.

Doch was werden wir denn wirklich von dieser „laschen Art der Erziehung“ haben?

Dieser Satz:
Du wirst schon sehen was du von deinem AP hast.

Der traf mich ins Herz. Denn ich weiß, dass es unser Weg ist und er für unsere kleine Familie passend ist. Aufgeschlossene, aufgeweckte Kinder mit dem Drang nach Freiheit und ihrem Willen!  Starke Persönlichkeiten mit unglaublich klugen Köpfchen, deren Verstand nicht darauf geprägt sein wird, immer mit dem Strom zu schwimmen. Gesunde Kinderseelen, die wissen, dass Mama und Papa IMMER für sie da sind. Dass sie IMMER mit unserer Unterstützung und unserem Zuspruch rechnen können, auf ihrem Lebensweg. Willensstarke Kinder, denen wir suggerieren, dass sie ALLES schaffen können, wenn sie es möchten. Kleine Freigeister, die ihre Kreativität, in welche Richtung gehend auch immer, leben dürfen. Keine kleinen Schäfchen, die ständig Angst vor WENN-DANN-Sätzen haben. Ja- das sind meine „Ziele“ der Erziehung. Beziehung statt Erziehung- so oft lese ich diese kurze und knappe Erklärung von AP und ich finde sie so wahnsinnig zutreffend.

Liebe AP-Eltern, Liebe Interessierte,

Bitte lasst euch nicht verunsichern. Jedes Kind und jede Familie müssen ihren eigenen Weg finden. Den Weg, der für sie der Richtige ist. Fühlt euch wohl mit dem Eurigen und lasst euch keinen Mumpitz erzählen. Löst euch von all den veralteten Ansichten und bitte hört nicht immer auf das, was Oma sagt.  Wir haben uns entwickelt- so wie die Umwelt in uns herum auch. Früher war nicht alles schlecht- ganz sicher nicht!  Aber es war auch nicht alles gut!  Unsere Kinder sind kleine Menschen- nicht unsere Marionetten. Auch wenn, dies gerne mal vergessen wird. Sie haben Bedürfnisse, Ängste, Wünsche und Launen- genauso wie wir Erwachsenen auch. Lasst es zu- auch wenn es manchmal schwer ist, den ein oder anderen Gefühlsausbruch zu überstehen! Und denkt dran: Ihr seid nicht allein.

Zum Schluss nehme ich diesen Satz-Du wirst schon sehen was du von deinem AP hast- und werfe ihn in meine imaginäre Bullshit-Tonne, setze mich zu meinen Mädchen, die gerade das halbe Badezimmer überfluten und erfreue mich an ihren Strahlenden Gesichtern.

Herzlichst

Eure Tascha