Wieviele Kinder wollen wir eigentlich?

Kinderwunsch Großfamilie
Schon mal vorweg, sollten sich in dem Artikel Rechtschreibfehler oder ganze Passagen wirr anhören, beziehungsweise wirr lesen, ist das alles der letzten Nacht geschuldet. Das Speckbaby bekommt Zähne und ich keinen Schlaf, wohl aber graue Haare. Wenn man mich genau heute, just in diesem Moment,  fragen würde, wie viele Kinder wir eigentlich noch wollen, würde ich sagen, dass wir mit zwei Kindern durchaus gut bedient sind.
Doch ich weiß genau, wenn erst mal die ersten besseren Nächte kommen, das Baby selbstständiger und nicht mehr 24/7 auf Mama leben möchte…. dann gehören diese o.g. Nächte und Erlebnisse der Vergangenheit an und ich sage: “ ja, wir wollen ein 3. Kind! „
Wenn ich genau überlege, dann sage ich auch jetzt schon „Ja“ zum 3. Kind.
Das es nicht einfach wird, sondern anstrengend und Nerven raubend ist klar, aber zugleich wird es noch so viel mehr Liebe geben.
Für uns stand eigentlich immer fest, entweder ein Kind oder drei.  Tja, jetzt haben wir zwei.
Dann ist wohl die logische Konsequenz, dass da noch eins her muss, so mein Uterus will. Auch heute Morgen habe ich gedacht, als die Jungs so lieb miteinander gespielt haben, dass da durchaus noch Platz  für ein weiteres Paar Hände ist.
Und ob dann Schluss ist? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.
Unsere Ehe wird irgendwie besser und erfüllender,  seit es die Kinder gibt. Mit jedem Kind wachsen die Aufgaben, die Sorgen und Ängste, aber auch die Liebe, das Leben an sich. Wir führen eine stetig wachsende Beziehung miteinander, sie wächst an Erfahrung und irgendwie an Liebe. Ja, ich kann wirklich sagen, ich liebe meinen Mann mehr denn je.
Und das obwohl wir zwei Kinder haben! 😉
Natürlich nimmt die Zeit, die man füreinander hat, ab. Mit jedem Kind mehr. Aber die Zeit, die wir zusammen haben nutzen wir umso intensiver. In diesem trubeligem Alltag versuchen wir, uns nicht zu verlieren. Wir haben schnell gemerkt, dass unsere „Erwachsenen-Gespräche“ auf die Zeit ohne die Kinder fallen muss. Noch kann ich von keinem der Kinder erwarten, dass es sein Mitteilungsbedürfnis hinten anstellt.
Ich denke also, dass in unserer Familie durchaus Platz ist für ein weiteres Kind.  Doch vor allem ist Platz in unseren Herzen.
Wenn ich sehe, wie liebevoll mein Mann mit den Kindern umgeht, wie sehr es ihm Freude bereitet, mit den Kindern zu spielen und wie Haare raufend es für ihn ist, wenn es Streit und Tränen gibt, dann erfreut mich das. Denn genauso hab ich mir immer ein Familienleben vorgestellt. Mit Höhen und Tiefen, Streitigkeiten und dem Vertragen danach.
Ich denke, wenn man mit sich im Einklang ist, die nötigen Rahmenbedingungen halbwegs erfüllt sind, dann sollte man einfach seinem Herzen folgen und in sich hineinhören, denn nur dort kann man die Antwort darauf finden, wie viele Kinder man eigentlich will.
Wie ist das bei euch? Habt ihr mit der Familienplanung abgeschlossen? Seid ihr euch vielleicht uneins? Oder hofft ihr auf noch mehr kleine Wunder?
Eure Franzi