Wilde Töchter

mama blog, aktive Kinder, was tun, Kinder raufen

Was, wenn sich das Kind anders entwickelt,  als man es selbst erwartet hat? Natürlich liebe ich meine Kinder, so unterschiedlich sie auch sind! Während unser Elijas ein ruhiger Vertreter ist, sehr einfühlsam und sensibel, aber allem gegenüber aufgeschlossen, habe ich auch den kompletten Gegensatz Zuhause – unser Nesthäkchen und Folgekind Isabella.

Sie ist wirklich ein Sonnenschein und wir wollen sie nie missen, aber so wie sie sich von ihrer Persönlichkeit her entwickelt hat,  hat sie uns alle sehr überrascht.

Isabella ist sehr rasch nach dem Tod ihrer großen Schwester Lana geboren, genau genommen  neun Monate später.  Sie ist in keinster Weise ein Ersatzkind, denn sie war nicht geplant und rein rechnerisch war ich bereits schwanger, als unsere Lana starb.

Umso schwerer war die Schwangerschaft,  ich trauerte so sehr, gleichzeitig hatte ich Isabella gegenüber Schuldgefühle, da ich mich nicht richtig auf sie freuen konnte. Als sie dann aber auf der Welt war und ich sie das erste Mal im Arm hielt,  war alles anders. Ich wollte sie beschützen und lieben. Ich war ihre Hauptbezugsperson, kümmerte mich Tag und Nacht um sie, gab sie sehr ungerne aus den Händen und erfreute mich an ihrem angenehmen und freundlichen Wesen.

Mit 9 Monaten fand die Eingewöhnung in der Kita statt und Isabella war ein zuckersüßes und superliebes Mädchen.  Sie weinte selten und hatte an allem Spaß. Bis sie drei Jahre alt war, hielt dieser Zustand an, ich war glücklich zu sehen, was für ein zufriedenes und liebevolles Kind ich da großzog, so unfassbar unkompliziert war sie.

Doch dann schlug die Trotzphase ein und zwar wie eine Granate. Plötzlich wurde aus meiner lieben, sanften Tochter, ein wilder kleiner Löwe. Sie bestimmte über sich und andere. Wenn sie etwas wollte, gab es kein Halten und aus jeder Kleinigkeit wurde ein Drama.

Auf einmal ist meine kleine, leise und so liebe Tochter das lauteste und fordernste Kind der ganzen Kindergartengruppe. Wie geht man als Mutter damit um?

Ich für meinen Teil habe gelernt, Isabella so zu akzeptieren,  wie sie gerade ist. Ich versuche auch die positiven Aspekte ihrer Entwicklung zu sehen, wie zum Beispiel ihr Durchsetzungsvermögen und ihren Mut ihre eigene Meinung zu vertreten.

Ich erziehe eine starke Tochter und einen sensiblen Sohn. Ich bin sehr stolz auf meine beiden Mäuse. Nehmt eure Kinder so wie sie sind und wie sie sich entwickeln. Es ist ihr Charakter, der früher oder später zum Vorschein kommt. Wir als Eltern können ihnen nur unsere Grundwerte und Liebe auf ihren Weg mitgeben.

Eure Yvonne