Der ganz normale Genderwahnsinn?

jungen Mädchen blau rosa Einhorn Glitzer

Achtung: Dieser Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten und ist mit einem Augenzwinkern zu lesen!

Neulich sorgte ein Post in einem sozialen Netzwerk für große Diskussionen. Es ging darum, dass sich eine Mama bei einem Drogerimarkt beschwerte, dass auf den Haarklammern “for girls” geschrieben stand, aber ihr Sohn die Haarklammern für sich haben mochte.

Die daraus entstandene Diskussion war unterirdisch und ich fragte mich, ob das nun am Sommerloch liegt, keiner etwas Besseres zu tun hat, oder ob tatsächlich die ganze Welt verrückt geworden ist.

Ich feiere noch heute den Mann, der in der Diskussion die Frage aufwarf, was denn nun mit den ganzen Duschgele etc. sei, auf denen nicht expliziert stand, ob diese für Männer oder Frauen seien und was denn passieren würde, wenn nun eine Frau ein Duschgel “for men” nutzen würden, ob dabei mit schwerwiegenden Schäden zu rechnen sei. Er sei jetzt total verunsichert und hoffe auf Antwort. In diesen Genderdebatten genau mein Humor.

Man kann wirklich alles übertreiben und ich frage mich, wann es soweit kommt, dass man sich für sein Geschlecht noch schämen muss, ob man bald auf Fragebogen “Mensch”, “Tier” oder “Pflanze” ankreuzen muss und nicht mehr “männlich” oder “weiblich”. Oder Fisch und Fahrrad. Oder, oder, oder…

Mir persönlich ist es völlig schnuppe, ob es eine “Männerfarbe” oder eine “Frauenfarbe” gibt und meine Kinder dürfen alles tragen, was sie möchten, egal, welche Farbe es hat. Mein Sohn bekommt auf seinen Wunsch hin auch mal die Fingernägel lackiert, manchmal möchte er sie in pink, er sagte auch einmal, dass er sie gerne in blau hätte, weil er ein Junge ist. So what!? Hilfe, der Bub lebt ein Rollenklischee aus, er möchte blau, weil das eine “Jungsfarbe” ist.

Na und????? Haben wir keine anderen Probleme als diesen völlig bekloppten und übertriebenen Genderwahnsinn? Es gibt nun mal Männlein und Weiblein und es hat sich im Laufe der Jahre eben so ergeben, dass eher wir Mädels pink und lila tragen und die Jungs blau und grün. Aber eben nicht nur!

Dennoch gibt es genügend Männer, die rosa Hemden tragen (was leider den wenigsten Männern steht, so meine Meinung), ebenso gibt es genügend Frauen, die weder rosa noch lila mögen.

Aber zurück zur Diskussion um den Aufdruck “for girls”: Ich kann euch beruhigen, ihr dürft die Haarspangen auch euren Jungs in die Haare machen, sie erleiden weder Verätzungen, noch werden sie deshalb wie eine Sau durchs Dorf getrieben!

Und  jetzt mal ganz unter uns: ICH mag es, wenn ein Mann “männlich” riecht und deshalb besitzt auch mein Mann ein Duschgel “for men”. Mag ich dann lieber an ihm, denn wenn er plötzlich nach meinem Duschgel (Duschschaum mit Kokos und Thaiti-Blüte) riecht, finde ich das etwas unmännlich. Nacher verwechsle ich ihn noch mit meiner Freundin!!! 😀

Davon abgesehen, warum soll man sich heutzutage fast dafür schämen, einem bestimmten Geschlecht anzugehören?

Ja, ja, Chancengleichheit und so weiter, alles schön und gut und ich selbst arbeite teilweise  in einem absoluten Männerberuf und komme in gewissen Situationen einfach an meine Grenzen. Deswegen fühle ich mich aber weder benachteiligt, noch mache ich deswegen eine Welle, es ist nun mal so und dazu stehe ich dann auch.

Dafür haben meine männlichen Kollegen in anderen Bereichen ihre Defizite, die für mich als Frau total logisch sind. Für die Männer aber nicht. Deshalb ergänzen sich Männlein und Weiblein doch in der Regel auch gut. Man muss bei aller political correctness die Kirche im Dorf lassen, auch in 2017 ist es in der Natur vorgesehen, dass es zweierlei Geschlechter gibt. Es ist bisher noch eben noch immer nicht möglich, dass ein Mann ein Baby austrägt. Kann ich Kacke finden, ist aber so. Will ich ein Kind, nutzt mir die ganze Genderdebatte null, es BRAUCHT nun mal einen Kerl dafür! In welcher Form auch immer. *hüstel* Aber es geht nicht ohne. Genausowenig, wie es ohne Frau geht, zumindest ist mir nicht bekannt, dass wir Menschen unseren Nachwuchs in Eiern ausbrüten.

Es wäre einfach wünschenswert, würden wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und nicht wegen jedem Pups ein Fass aufmachen, man versäumt damit so viel kostbare Lebenszeit. Es liegt doch an uns, was wir aus “for girls” und “for boys” machen.

Ein bißchen mehr Toleranz schadet sicherlich nicht. Und ganz vielleicht erledigt sich das dann alles ganz von alleine.

Wie seht ihr das?

Liebe Grüße

Eure Nadine