Ich sehe dich

Kinder mit einbeziehen, Kinder mitbestimmen, mama blog, bedürfnisorientiert

“Wenn Erwachsene sich unterhalten, haben Kinder den Mund zu halten” oder “Wenn der Kuchen redet, haben die Krümel Sendepause”

Solche und andere Sprüche bekommen Kinder vor den unverständigen Latz geknallt, wenn wir Erwachsenen glauben, sie hätten jetzt einfach mal den Mund zu halten. Man sitzt gerade mit der Freundin beim Kaffee oder hat eine Bekannte vorm Supermarkt getroffen. Einfach nur mal quatschen, ein wenig Austausch, ein bisschen auf den neuesten Stand kommen. Da nervt es tierisch, wenn andauernd eine Kinderstimme vehement dazwischen funkt “Mamaaaaaaa”, am Besten noch begleitet von einem nachdrücklichen Zupfen an der Jacke.

Wieso weiß denn das Kind nicht, dass es allgemein als unhöflich gilt, einfach dazwischen zu reden? Wieso kann denn das Kind nicht einfach mal 5 Minuten ruhig sein und Mama reden lassen? Richtig! Weil es ein Kind ist.

Meine beiden Krümel haben ebenfalls den Hang dazu, mich Mutterkuchen andauernd zu unterbrechen. Das hat schon zu so manchem scharfen Wort geführt, denn auch ich bin damit groß geworden, dass ich ruhig zu sein hatte, wenn Erwachsene sich unterhalten. Wie so oft habe ich mir jetzt erst, mit eigenen Kindern, Gedanken darüber gemacht, warum das so ist. Warum quatscht der Nachwuchs immer dazwischen?

Weil sie gesehen und wahrgenommen werden möchten. Der LKW, der gerade an uns vorbei gefahren ist, ist mir reichlich egal. Die Freude, die mein Kind aber dabei empfunden hat, dieses große Gefährt zu beobachten, ist es nicht. Also schaue ich ihm in die Augen und signalisiere ihm “Ich sehe dich”

Kinder verstehen nicht, warum wir sie in diesen Momenten ausgrenzen und auf stumm schalten wollen. Sie möchten an unserem Leben teilhaben, sie möchten wahrgenommen werden. Immer. Also lege ich ihnen bei einer erneuten Unterbrechung die Hand auf die Schulter, streiche über ihr Haar, lächle sie an und signalisiere “Ich sehe dich”

Da ein Kind nicht weiß, dass es unhöflich ist, jemanden zu unterbrechen, jemanden nicht ausreden zu lassen, liegt vielleicht daran, dass man Kinder häufig selbst nicht zu Wort kommen oder nicht ausreden lässt. Wie kann ich das denn von meinen Kindern erwarten, wenn ich sie selbst nicht sprechen lasse?
Ein Kind, das selbst die Erfahrung machen darf, dass man ihm zuhört, dass es frei reden darf, wird dies auch seinen Mitmenschen zuteil werden lassen. Es wird von Anfang an lernen, richtig zuzuhören und das Gehörte verinnerlichen und verstehen, denn es weiß, dass auch sein Wort wichtig ist. Ich bringe meinem Kind und seinen Gedanken die gleiche Aufmerksamkeit und den gleichen Respekt entgegen, wie ich es mir für mich wünsche. Ich lasse es ausreden und reagiere auf seine Nachricht.

Kinder wollen uns nicht unterbrechen, sie wollen nicht stören und sie drängen sich nicht in den Vordergrund. Also lassen wir sie teilhaben, binden wir sie mit ein und fangen wir an unsere Kinder endlich richtig zu sehen.

Kennt ihr das? Musstet ihr euch auch solche Sprüche anhören? Wie habt ihr euch dabei gefühlt?