Schwanger mit dem 3. Kind

mama blog, mama magazin, Großfamilie

Der Moment, indem ich erfahren habe, dass ich wieder schwanger bin, war genauso magisch, wie in meinen vorherigen Schwangerschaften und dennoch konnte ich es kaum fassen. Mein Mann und ich freuten uns so sehr auf unser 3. Wunder. Gerade in unser Haus eingezogen und mitten im Umzugs- und Renovierungsstress war ich einfach wieder schwanger.

Ich wollte es erst einmal für mich behalten und erst nach der 12. Woche meinem Umfeld Bescheid sagen. Doch dieses Mal war alles etwas anders. Mein Bauchgefühl war komisch und leider sollte es mich nicht trügen.

In der 7. Schwangerschaftswoche hatte ich meine erste Untersuchung beim Frauenarzt. Beim Ultraschall konnte ich nichts als einen kleinen Schatten in der Ecke der Fruchthöhle erkennen. Mein Arzt erklärte mir, dass alles in Ordnung sei und das Baby etwas klein sei, aber der Zeitraum ja auch nur eine grobe Berechnung sei und das Herz könne er deutlich schlagen sehen, das sei ein gutes Zeichen. Dennoch sollte ich besser nächste Woche wiederkommen, Blut wurde mir noch abgenommen und dann konnte ich auch schon wieder gehen.

Eine Woche später saß ich wieder beim Arzt und mittlerweile hatte mein extremes Schwangerschaftserbrechen begonnen, sodass ich zumindest ein recht gutes Gefühl hatte, dass es dem Baby gut geht. Mein Arzt meinte wir müssten erst einmal meine Blutwerte besprechen, da sei etwas auffällig. Ich dachte immer, dass es nur Probleme gibt mit Rhesus negativ. Ich habe die Blutgruppe 0 Rhesus positiv und mein Körper hat Antikörper aufgebaut, das sieht man, da der Antikörper Suchtest positiv war. Man kann sogar genau ermitteln, welche Antikörper zu finden sind. Bei mir sind es die M-Antikörper. Das bedeutet, dass das Baby ggf. im Mutterleib eine Blutarmut bekommen KÖNNTE und dann eine Bluttransfusion über die Nabelschnur bekommen WÜRDE. Für mich war der Tag erst einmal gelaufen, zumal es noch immer kein schönes Bild im Ultraschall zu sehen gab, sodass ich langsam Panik bekam, ob es meinem Baby auch gut gehen würde. Aufgrund dessen sollte ich 2 Wochen später wiederkommen. Ich kam also wieder, 11. Schwangerschaftswoche mittlerweile, mit ganz miesem Gefühl, aber starkem Schwangerschaftserbrechen und endlich bekam ich es: Das schöne Bild, auf dem man ein Baby erkennen konnte! Der Termin wurde dann auch drei Tage zurückdatiert und mein Arzt meinte er sei wirklich sehr zufrieden mit der Entwicklung, trotz der Schwierigkeiten zu Beginn!

Jetzt bleibt es abzuwarten und ich hoffe, dass alles gut wird.

Ich glaube das Baby ist ein kleiner Kämpfer.

Seid ihr gerade auch schwanger? Habt ihr irgendwelche Schwangerschaftsbeschwerden?

Eure Jasmin