Woher kommt Halloween??

mama blog, Magazin, Erziehung, woher kommt halloween

Jedes Jahr aufs Neue stelle ich mir dieselbe Frage: Als was oder wen verkleiden wir uns an Halloween? Woher kommt Halloween eigentlich?? Allein die Vorstellung, meine Kinder im Gesicht zu bemalen und sie als gruselige Monster auf die Menschheit los zu lassen, zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.

Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen uns alle zusammen, d. h. meine Kinder, meinen Mann und meine Wenigkeit, als Frankenstein Familie authentisch darzustellen. Aber wie das so ist, entspringt dem Kopf eine tolle Idee und auf einmal rennt die Zeit davon und ehe man sich versieht, zieren geschnitzte Kürbisse und andere tolle gruselige Dekorationen die Fensterbänke und die Eingangstüren unserer Nachbarn.

Doch es gibt Menschen, die mit Halloween so gar nichts anfangen können. Sie sehen eben nur verkleidete Menschen und Kinder die von Tür zu Tür laufen, anklopfen und nach Süßigkeiten fragen. Kommt man dem Wunsch nach Süßem nicht nach, so muss man sich auf Saures gefasst machen. Gott sei Dank haben wir zu dieser Jahreszeit immer Süßigkeiten im Haus. Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich? Ist Halloween nicht eigentlich viel mehr als Verkleiden, Süßigkeiten sammeln und schaurige Partys? Warum schnitzen wir böse Gesichter in Kürbisse und woher stammt eigentlich der englische Begriff „Trick or Treat“ (engl. für „Süßes sonst gibt’s Saures“).

Viele Menschen glauben, dass Halloween eines dieser typisch „amerikanischen Feste“ sei, das Europäer nach und nach adaptiert und in ihre Kultur übernommen haben. Doch glaubt man den Geschichten, so liegen die Wurzeln Halloweens tatsächlich in Europa. Nämlich in Irland, Schottland und anderen europäischen Gebieten und entstammt somit eines ca. 2000 Jahren alten keltischen Brauches.

In der Nacht des 11. Vollmondes feierten die Kelten ein Fest, welches Samhain hieß und übersetzt, die Verabschiedung des Sommers bedeutet. Steht der Sommer für das Leben und der Winter für den Tod, so glaubten die Kelten, dass zu dieser Wende die Toten und böse Geister und Dämonen zurückkamen um Besitz über die lebenden Seelen zu ergreifen. Um diese zu täuschen verkleideten sich die Kelten mit abstoßenden Masken und scheußlichen Gewänder um somit dem Tod zu entfliehen. Mit kleinen Gaben, die man vor die Häuser legte, versuchte man, die Geister zu beschwichtigen.

Erst später änderte sich die Zeitrechnung und mit Einführung des gregorianischen Kalenders, fiel das Totenfest auf einen festen Tag, nämlich auf die Nacht zwischen dem 31.10. und dem 01.11.

Doch warum schnitzen wir Kürbisse und woher kommt eigentlich der Name Halloween?

Am 01.11. feiern die Katholiken Allerheiligen, was im englischen als „All Hallows“ bezeichnet wird. Der Abend des 31.10. ist somit als „All Hallows Evening“ bekannt und wird mit Halloween abgekürzt.

Wer, sowie ich, bilingual erzieht, kommt um anderssprachige Kinderlieder nicht herum. Bei uns zuhause laufen englische Kinderlieder in Dauerschleife und somit kam es vor, dass wir das Lied „Jack-O-Lantern“ fröhlich vor uns her sangen, ohne dessen Bedeutung näher zu kennen.

Dieser Jack O. war ein Schurke, der, laut  irischem Mythos, den Teufel überlistete, der diesem auf der Spur war. Der Teufel bettelte um Freiheit und musste Jack O. versprechen, ihn 10 Jahre lang in Frieden zu lassen. 10 Jahre später an „All Hallows Evening“ kam der Teufel wieder um Jack zu holen. Dieser trickste den Teufel erneut aus und setzte ihn auf einen Baum, von dem er nicht mehr runter kam. Der Teufel gab Jack das Versprechen, sollte er sterben, ihn auf ewig in Ruhe und seine Seele in den Himmel fahren zu lassen. Nachdem Jack O. gestorben war, durfte seine Seele dennoch nicht in den Himmel einkehren, da die Liste seiner Schandtaten unendlich war. Jack O. ist nun in einer Zwischenwelt gefangen und ist gezwungen, mit den Untoten umher zu reisen. Aus Mitleid überreichte der Teufel ihm ein Kohlestück, welches dem Höllenfeuer entstammt. Um ein Verglühen zu verhindern, steckte Jack das Kohlestück in eine ausgehöhlte Rübe.

In der Nacht, in der die Welten der Lebenden und der Toten aufeinander treffen, wandelt auch Jack O. einsam, eingehüllt im düsteren Licht seiner Laterne, umher um weiterhin Angst und Schrecken zu verbreiten.

Schaurig schön, oder?

Woher kommt es, dass Halloween oftmals als „amerikanisches Fest“ angesehen wird? Die Iren gelten als Nachfahren der Kelten und nahmen ihre Traditionen mit in die USA. Dies geschah ca. im 19. Jahrhundert.

Die Rüben wurden zu Kürbissen, die abstoßenden Masken und Gewänder zu einfallsreichen Kostümen und die Gaben zu Süßigkeiten. Es müssen auch, Gott sei Dank, keine Geister und böse Dämonen mehr beschwichtigt werden, sondern lediglich, nach Süßigkeiten bettelnde Kinder, die sich als Monster verkleiden. Das Halloween Fest wurde neu geboren. Und diese neuen Traditionen schwappten nun tatsächlich aus dem angloamerikanischen Raum nach Europa über.

Halloween ist ein Fest, bunt zusammengewürfelt aus vielen Mythen und Sagen. Und genauso feier ich es mit meinen Kindern. Wir gehen von Haus zu Haus, begrüßen unsere multikulturelle Nachbarschaft und feiern alle zusammen ein Fest, welches es ohne verschiedene Traditionen nie gegeben hätte.

Ich freue mich auch dieses Jahr wieder auf fröhliches Kinderlachen, auf sagenhaft geschmückte Häuser und auf die gruseligen Filme, die mein Mann und ich schauen werden, wenn unsere Kinder, erschlagen von den ganzen Eindrücken, bereits im Bett liegen und träumen.

Vergesst bitte nicht, die Gaben vor eure Haustüre zu legen. Und vielleicht traut sich ja der eine oder andere um Punkt Mitternacht einen Blick in die Dunkelheit zu werfen um in der Ferne mit etwas Glück, eine dunkle, umherwandernde Gestalt mit düsterem Licht zu erblicken.

Eure Nati