“Ich hab dich nicht mehr lieb”

kind hassen, nicht akzeptieren, mama blog

Heute habe ich ein Thema, das mich zur Zeit persönlich betrifft. Vielleicht kennt ihr diese Phase ja. Mein Großer ist nämlich zur Zeit ziemlich anstrengend und kann auch manchmal ziemlich verletzend sein.

Egal was ich sage oder tue, er widerspricht oder ignoriert es. Manchmal spricht er mir auch einfach nach und veräppelt mich. Das ist sehr schwer für mich, denn er weiß, er kann mit mir immer über alles reden. Er kann bei mir sein wie er ist, und auch wenn er mal Ruhe braucht oder Zeit alleine mit der Mama, dann bekommt er diese. Ihm fehlt es nicht an Aufmerksamkeit oder an Familienzeit.

Er ist der Älteste von meinen Kindern, dass heißt natürlich auch gleichzeitig, dass er eine unfreiwillige Vorbildfunktion für die kleineren Geschwister hat. Sobald er etwas sagt oder macht, ahmen es meine anderen Beiden natürlich direkt nach.

Meinen Nerven sind im Moment wirklich strapaziert, gerade vorgestern sagte er zum Beispiel zu mir: “Du bist nicht mehr meine Mama, ich hab dich nicht mehr lieb.” Diese Worte zu hören, war schlimmer als ein Messer in den Rücken gestochen zu bekommen!

Gott sei dank war Oma da und hat versucht mich zu beruhigen als sie sah wie sehr es mich getroffen hatte. Viele Kinder hätten wohl so eine Phase hat und ich darf mir das nicht zu Herzen nehmen. Leichter gesagt als getan. Wir haben uns deshalb hingesetzt und versucht in einem Gespräch herauszufinden, was nicht stimmt.

Sein Vater wohnt leider weiter weg und er scheint diese Phasen zu bekommen, wenn er seinen Vater besonders vermisst. Wir haben dann zusammen seinen Papa angerufen und er durfte spontan für eine Woche bei ihm übernachten. In solchen Momenten merkt man zwei Dinge sehr deutlich:

  1. Man sollte immer mit seinem Kind reden, wenn es sich verändert oder sich anders verhält als gewöhnlich
  2.  Auch, wenn man vom Kindsvater getrennt lebt, sollte man an einem Strang ziehen, damit man in solchen Momenten für sein Kind da sein und seine Bedürfnisse stillen kann.

Meinem Sohn war die Papawochenenden zu kurz und er hat es uns auf diese Art und Weise gezeigt.

Hattet ihr auch schon Erfahrungen? Berichtet doch mal,  das würde mich sehr interessieren und auch, wie ihr damit umgegangen seid.

Eure Aylin

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 11 =