Hat er schon einen Rhythmus?

genervt, mama blog, nervige fragen

Würde ich bei jedem Gespräch mit Verwandten oder entfernteren Freunden für jede”unsinniger/sehr persönliche” Frage einen Euro erhalten, ich hätte wohl schnell ziemlich viel Geld zusammen. “Stillst Du noch?”, “Schläft er schon durch?”, “Wie, er hat keinen Nuckel?” sind nur einige der immer wiederkehrenden Fragen. Mein persönliches Highlight ist jedoch diese: “Und, hat er schon einen Rhythmus?”

Einerseits ist diese Frage sehr leicht zu beantworten, denn alles in der Natur – und so auch das Mensch sein und Mensch werden- unterliegt einem gewissen Rhythmus. Das ist aber selten das, was der oder die Fragende hören möchte.

Mein persönlicher Rhythmus ist seitdem unser Sohn auf der Welt ist herrlich unrhythmisch geworden. Oh mein Gott, wenn ich keinen Rhythmus habe, wie soll ihn dann das Kind bekommen?

Andererseits liebe kinderlose Menschen und Eltern, die vergessen haben, wie es mal war: die Entwicklung eines Babys verläuft phasenweise, ein stetiger Prozess der Veränderung. Neue Dinge werden beobachtet, verarbeitet und erlernt. Neue Fähigkeiten entstehen und das ist aufregend.

In einem solchen Prozess gibt es keinen gleichbleibenden Rhythmus. Das Baby braucht ihn nicht – und wir auch nicht. Hinzu kommt, dass sich auch der Schlafbedarf eines Babys öfter ändert und “Schlafenszeiten” immer wieder neu definiert werden.

UND ein Baby hat – genau wie wir Erwachsenen – Tage, an denen es mal richtig schlecht drauf ist und es ihm egal ist, ob gerade morgen, mittag oder abend ist. Es möchte getröstet, getragen und umsorgt werden – vielleicht entgegen seiner bisherigen typischen Zeiten.

Wem die Beantwortung der oben gestellten Frage noch nicht klar ist: unser Sohn hat keinen festen Rhythmus.

Mal wacht er morgens freudestrahlend um 5.30Uhr auf, mal schläft er bis 7.30Uhr. Mal meldet er sich nachts alle 2 Stunden, mal schläft er 4 Stunden am Stück (sehr selten).

Tagsüber wird er meist nach ca. 60 Minuten müde, manchmal aber auch erst nach 90 Minuten oder noch später. Dann schläft er manchmal 30 Minuten, eine Stunde oder zwei.

Wir nehmen es so an, wie es ist. Als Mama in Elternzeit und mit nur einem Baby kann ich Gott sei dank noch all meine Aktivitäten und Vorhaben seinem jeweiligen Tageablauf anpassen. Gestillt wird bei Bedarf und die erste Beikost gibt es, wenn wir essen. Aber auch hier gibt es keine festen Zeiten, sondern so wie es passt.

Ich brauche also momentan keinen Rhythmus und er offensichtlich auch (noch?) nicht.

Wie ist das bei Euch? Gibt es feste Schlafens- und Essenszeiten?  Wie sind eure Erfahrungen und wird beim zweiten Kind alles anders?

Eure Anne