Event: Disney Pixars Coco – Lebendiger als das Leben Pre-Premiere

mama geht ins kino, review, disney review

Wieder einmal waren wir auf einem Kinostart-Event für Euch und möchten natürlich unseren Eindruck schildern. Unsere Rebekka durfte in die Vorpremiere von Disney Pixars Coco, welcher am 30 November 2017 in den deutschen Kinos startet.

Nachdem im Trailer vom „Land der Toten“ die Rede war, war ich zunächst skeptisch, ob der Film nicht zu düster sein könnte. Ich wurde allerdings schnell vom Gegenteil überzeugt, denn liebevoller als dieser Film kann man sich mit der Thematik „Leben und Tod“ kaum auseinandersetzen. Es geht um das Erinnern an geliebte Menschen. Solange man sich an eine verstorbene Person erinnert, lebt diese im Land der Toten weiter. Diese Grundaussage ist einfach bezaubernd und tröstend zugleich. Der Film behandelt das Thema Tod so selbstverständlich, ohne es zu beschönigen, nimmt aber gleichzeitig ein wenig die Angst davor weg.

Kurz vor Weihnachten verzaubert Disney Pixars mit einem wundervollen, neuen Film.

Neben den zwei Welten Leben und Tod behandelt Coco noch eine weitere wichtige Thematik: Die Vereinbarkeit von Familie und der Verwirklichung eines Lebenstraumes.

Es geht um die temperamentvolle mexikanische Familie Rivera, in deren Mittelpunkt der zwölfjährige Miguel steht. Er möchte seinen Traum vom Musik machen ausleben und kommt dabei schnell zwischen zwei Fronten. Seine lebenden Verwandten – darunter auch seine Urgroßmutter Coco – mussten in der Vergangenheit bereits erfahren, wie das Verwirklichen eines Traumes eine Familie zerstören kann. Im Gegensatz dazu steht Miguels verstorbener Vorfahre, der ebenfalls seinen Traum als Musiker leben wollte. Ob es Miguel gelingt, Musik und Familie, die Lebenden und die Toten wieder zu vereinen, all das zeigt Pixar in seinem hundert minütigen Film.

Trotz einem absolut rührenden Finale, bei dem ich die Tränen kaum zurück halten konnte, kommt auch der Humor nicht zu kurz: Skelette, die ihre Knochen neu sortieren müssen und ein Hund, der seine Zunge als Schal nutzen könnte, sorgen besonders bei unsere Tochter immer wieder für Lacher.

Die Animationskünste von Disney Pixar haben mich absolut umgehauen. In der Welt der Toten ist es stets dunkel, allerdings bekommt man Häuser und Figuren zu sehen, die wundervoll farbenfroh und leuchtend wie ein Feuerwerk sind – lebendiger als das Leben. Im Gegensatz dazu wird im Land der Lebenden eine staubige, mexikanische Kleinstadt gezeigt, in der man sich sofort wohlfühlt.

Wieder einmal wurde der großartige Michael Giacchino als Komponist herangezogen, was mich schon im Vorfeld sehr freute. Seine Musik macht den Film zu einem rundum gelungenen Kunstwerk.

Im Anschluss an den Film wurden wir gefragt, ob die schwere Thematik von Coco denn etwas für unsere Tochter gewesen sei und ich kann dies nur bejahen. Der Tod gehört nun mal zum Leben dazu und ich finde es wichtig und richtig, ihn auch in Filmen für Kinder zu thematisieren. Wenn es dann noch auf so humorvolle und doch tiefgängige Art und Weise umgesetzt wird wie hier, entsteht ein Film für die ganze Familie.

Nicht vergessen! Ab 30 November 2017

Hier könnt Ihr Euch den offiziellen Trailer ansehen: