Ursprung von Aventskalender und Adventskranz

woher kommt der adventskranz

Jedes Jahr habe ich von meinen Eltern einen wunderschönen Adventskalender bekommen. Das ging sehr lange so. Als ich selbst Mutter wurde, hat diese Tradition dann aufgehört und es gab einen Adventskalender für meine Kinder von mir und meinem Mann. Auch der Adventskranz war ein ständiger Begleiter in der Adventszeit.

Doch, woher kommt eigentlich dieser Brauch?

Das Wort „Advent“ hat den lateinischen Ursprung „adveniere“, was so viel wie ankommen oder Ankunft bedeutet. Die Ankunft des Christkindes am 25. Dezember, also Jesus, wird erwartet.

Ungefähr im 6. Jahrhundert legte der damalige Papst Gregor der Große zum ersten Mal die vier Adventssonntage fest. Hier hat auch die Tradition den Advent bis zum 6. Januar zu feiern seinen Ursprung, so geht die Adventszeit sechs Wochen.

Die Tradition des Adventskranzes in Kreisform mit Deko aus Tannennadeln hat seinen Ursprung erst um 1833, die auf Johann Wichern zurückzuführen ist. Er war ein Theologe in Hamburg, der eine Einrichtung für sozial benachteiligte Kinder leitete. Er erleichterte den Kindern mithilfe des Adventskranzes das Warten auf den Heiligen Abend.

Der Adventskalender dient auch dazu den Kindern die lange Wartezeit bis zum Heiligen Abend zu erleichtern, aber auch dazu, den Kindern die Zeit bis Weihnachten darzustellen. Der erste Adventskalender wurde von Gerhard Lang im Jahre 1908 in München gedruckt. Er gestaltete einen Adventskalender mit 24 bunten Bildern, die die Kinder ausschneiden und auf einen weiteren Bogen aufkleben sollten. Den Adventskalender, den wir heute kennen mit Türen und Süßigkeiten entstand in den Jahren um 1950.

Heutzutage werden Adventskalender ganz unterschiedlich gestaltet. Es gibt die klassischen Adventskalender mit 24 Türen und Schokolade, diese gibt es in Supermärkten zu kaufen und sind recht günstig. Teurere Varianten gibt es auch in Drogerien oder im Internet: Adventskalender befüllt mit Parfüm, Badartikeln, Alkohol, Schmuck usw. – der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt.

Ich bevorzuge momentan die Variante eines Strohkorbes mit 24 gestrickten Socken, die mit Süßigkeiten und kleinem Spielzeug gefüllt sind. Jeden Tag darf sich unser Kind dann eine Socke herausnehmen und die Kleinigkeit herausholen.

Um die Zeit bis zu Weihnachten auch noch anders darzustellen, nutze ich Adventsgeschichten. Diese lese ich täglich vor und die Kinder dürfen dann aus einer Kiste mit 24 gebastelten Sternen, einen Stern herausnehmen und an das Fenster kleben.

Ebenso haben wir jedes Jahr einen Adventskranz mit vier Kerzen, jeden Adventssonntag zünden wir gemeinsam beim Frühstück eine Kerze an. Den Adventskranz binden wir selbst aus Tannenzeigen, meist in Ringform, manchmal auch moderner nebeneinander. Die Kerzenfarbe muss nicht rot sein, meist tendiere ich zu Creme oder Rosa. Ich liebe es ebenfalls die Tannenzweige mit getrockneten Orangen, Zimtsternen und Zimtstangen zu dekorieren.

Auch an den Fenstern hängen dann gebastelte Sterne, Tannenbäume, Hirten, Schafe, Rentiere oder Schneeflocken. An unserer Haustür hängt dann ebenso ein weihnachtlich dekorierter Türkranz.

Ich liebe die Adventszeit, sie ist so besinnlich und ruhig. Ich liebe es die Geschichten vorzulesen, Plätzchen zu backen und zu essen, Kinderpunsch zu brühen und zu trinken, Weihnachtsmusik zu hören und zu musizieren und täglich die strahlenden Kinderaugen zu sehen.

Welche Traditionen, um den Adventskalender oder die Adventszeit habt ihr? Ich freue mich auf eure Ideen,

Eure Jasmin