“Moizeit” – Leckerer Braten aus der österreichischen Küche

mama blog, Magazin, Rezepte, einfache rezeptiven, weihnachten, kochen, weihnachte blog

Teil 6 – Dieses Jahr haben wir ein einfaches Weihnachtsmenu zusammengestellt. Modular und für jeden Geschmack etwas dabei. Perfekt für einen gelungen heiligen Abend im Kreise der Liebsten.Ein „typisch österreichisches“ Essen ist eindeutig der Schweinsbraten beziehungsweise Saurbraten mit Semmelknödel/Erdäpfelknödel und warmen Kraut mit Speck.

Ich hab euch mal mein Lieblingsrezept aufgeschrieben.
Ihr braucht für den Braten:

Einen Schweinebauch (Krustenbraten), am besten ohne Knochen,
einen Knolle Knoblauch,
zwei Zwiebeln,
Schweineschmalz

und euer liebstes Schweinebratengewürz.

Ihr schneidet die Schwarte am besten ordentlich ein, würzt den Braten und lasst ihn in einer Schüssel 24 Stunden im Kühlschrank.

Am nächsten Tag heizt ihr das Backrohr auf 200 Grad vor, gebt etwas Schmalz in eine *PFANNE*, schält beide Zwiebeln und schneidet sie in zwei Hälften, schält den Knoblauch, legt alles zusammen mit dem Braten in die *Pfanne* und schiebt es in das Rohr.

Dort bleibt er je nach Größe zwischen einer Dreiviertel Stunde bis 1 1/2 Stunden.

Ihr braucht für das Kraut:
350 Gramm Speck etwas Schmalz und einen Weißkrautkopf.

Etwa 350 Gramm Speck in Würfel schneiden, in einem Topf mit etwas Schmalz anbraten. In der Zwischenzeit dem Kraut den Strunk entfernen und den Rest in etwas größere Stücke schneiden. Anschließend gebt ihr das Kraut zum Speck in den Topf, rührt ordentlich alles durch und gebt etwa 300 ml Wasser dazu.

Deckel drauf und so lange auf kleiner Flamme köcheln lassen bis das Wasser gänzlich verdampft ist.

Ihr braucht für die Semmelknödel:
500 g Semmelwürfel, 100 ml Milch, etwas Mehl, eine Zwiebel und 3 Esslöffel Petersilie gehackt
Ihr würfelt die Zwiebel und schwitzt sie kurz an bis sie glasig ist, mixt das Ei mit der Milch und gebt das Gemisch  über die Semmelwürfel. Anschließend mischt ihr die Zwiebel darunter und gebt die Petersilie und eine Prise Salz dazu. Das lasst ihr dann etwa 15 Minuten ziehen, gebt das Mehl dazu, mischt alles nochmal ordentlich durch und formt dann eure Knödel.
Diese gebt ihr dann in kochendes Wasser, etwa 10 Minuten sollen sie da kochen und anschließend noch 10 Minuten im heißen Wasser ziehen lassen.

Ihr braucht für die Erdäpfelknödel:
1 kg Erdäpfel, 50 g Grieß, 160 g Mehl, 2 Eidotter, 35 g Butter
Die Erdäpfel ca. 30 Minuten im gesalzenen Wasser kochen lassen, anschließend schälen. Durch eine Erdäpfelpresse pressen und dann mit den anderen Zutaten gut vermengen. Falls der Teig zu weich ist, einfach noch etwas Grieß dazugeben. Dann die Knödel (am Besten mit nassen Händen) formen und sie im gesalzenen Wasser ordentlich aufkochen lassen und dort dann ca 20 Minuten ziehen lassen.

Ich hoffe euch schmeckst genauso gut wie uns, vielleicht kocht es ja jemand nach – würde mich freuen!

Eure Flora