Top 5 für ein stressfreies Weihnachtsfest mit Kindern

weihnachten weihnachtsblog mama

Jedes Jahr in der Adventszeit geht es los: Termine über Termine. Hier eine Betriebsfeier, da eine Veranstaltung im Kindergarten. Dazu kommt die liebe Verwandtschaft, die gerne den Ablauf der Feiertage planen möchte. Dann noch diverse Vorbereitungen, wie backen, dekorieren und Geschenke kaufen. Ganz schnell wird die schönste Zeit im Jahr zur anstrengendsten Zeit.

Hier meine Top fünf für ein stressfreies Weihnachtsfest:

  1. Möglichst viel Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen. Bevor wir Eltern wurden, sind wir alle Weihnachtsfeiertage mit Umherfahren beschäftigt gewesen. Meist mussten wir am 24.12. sogar noch arbeiten und sind im Anschluss erst zu meinen Eltern und spät abends noch zu meiner Schwiegermutter gefahren. Am ersten Feiertag ging es dann nochmal mit der Schwiegermutter und Oma Essen, abends dann zum Schwiegervater. Erst am zweiten Feiertag kehrte langsam etwas Ruhe ein. Daher denke ich, seitdem unsere Tochter geboren ist, können wir guten Gewissens auch mal zu Hause bleiben. Den Heiligabend verbringen wir zu dritt, ganz ruhig und besinnlich, am ersten Feiertag fahren wir abends zum Schwiegervater und seiner Frau. Am zweiten Feiertag kommt die restliche Familie zu uns. Zum Glück wohnen wir alle nah beieinander, so das dies gut funktioniert.
  2. Gutes, aber schnelles Essen – Am liebsten wählen wir für Heiligabend ein Essen, was gut vorbereitet werden kann. In diesem Jahr werden es Wickelklöße, die zwar aufwendig, aber schon zwei Tage vorher vorbereitet werden. An Heiligabend selbst kommen sie nur noch einmal in die Pfanne. Dazu gibt es dann wahrscheinlich Rotkraut und irgendeine schnelle Beilage.
  3. Bescherung vor dem Essen – Da ich es sehr unentspannt finde, die Bescherung bis in den Abend herauszuzögern wird bei uns nachmittags, nach einem Weihnachtsspaziergang, noch vor dem Abendessen beschert. Dann kann unsere Tochter schon spielen, wenn wir das Essen zubereiten und auch das Essen an sich läuft ruhiger ab.
  4. Einkäufe rechtzeitig erledigen – Ich muss zugeben, in den vergangenen Jahren bin ich auch oft am 24.12. nochmal schnell in irgendein Geschäft gehüpft um noch eine fehlende Kleinigkeit zu besorgen. In diesem Jahr habe ich allerdings den festen Vorsatz, frühzeitig alle Einkäufe zu machen.
  5. Geschenke rechtzeitig verpacken – Am Weihnachtsmorgen noch schnell die Geschenke für die Verwandten und Freunde zu verpacken und am Ende noch merken, dass etwas fehlt – nein, danke. Bestenfalls bin ich damit eine Woche vor Heiligabend fertig. So kann notfalls noch ein fehlendes Teil ergänzt werden.

Wenn an Heiligabend dann noch das Kind gesund und guter Dinge ist, steht einem ruhigen und besinnlichen Weihnachtsfest nichts im Weg.

In diesem Sinne, frohe Weihnachten

Eure Rebekka