Tipps für eine entspannte Weihnachtszeit 2018

weihnachten weihnachtsblog 2018 mama familienblog tipps für weihnachten 2018

Wer kennt es nicht: Das Ende des Jahres rückt plötzlich mit großen Schritten näher, auf einmal ist es Dezember und die Zeit scheint zu rennen. Die Arbeit, verschiedene Weihnachtsfeiern, weihnachtliche Verpflichtungen von Kita und Schule…

All das raubt jede Menge Zeit und schon haben wir 3 Tage vor Heiligabend,  das Essen für die Feiertage ist noch nicht geplant,  die Deko befindet sich noch überwiegend im Karton, von den fehlenden Geschenken ganz zu schweigen und eigentlich hattest du doch vor, auf jeden Fall Plätzchen zu backen.

Ich kann euch beruhigen,  das war bis vor 2 Jahren bei uns kaum anders. Das Stichwort bei diesem Thema ist “Gute Organisation”. Hier ein paar Tipps,  wie ihr eine entspannte Adventszeit 2018 haben könnt und wie ihr verhindern könnt, wie vielleicht in diesem oder letzten Jahr an Heiligabend völlig abgehetzt und fertig unterm Christbaum zu sitzen.

1. Dekoration  – Mich stimmt das Leuchten  und Glitzern der Weihnachtsbeleuchtung  total auf Weihnachten ein und ich liebe Weihnachtsdeko. Viele dekorieren am Wochenende des 1. Advents, ich kann dazu erfahrungsgemäß sagen,  dass mir an diesem Wochenende grundsätzlich etwas dazwischen kommt und schon steht man zum 1. Advent ohne Weihnachtsdekoration da. Da ich das immer sehr schade fand, dekoriere ich nun schon ein paar Tage eher und zwar dann, wenn ich Zeit und Lust dazu habe. Die Dekoration solltet ihr am besten bereits im Vorjahr, vom letzten Weihnachtsfest abgestaubt/gereinigt haben und ordentlich in Kartons verstaut haben,  damit sie schnell zu verteilen ist.

2. Plätzchen backen  – Auch Plätzchen backe ich bereits eine Woche, bevor der erste Advent ansteht. Das ist einfach stressfreier und zum 1. Advent sind auf jeden Fall leckere Plätzchen da. Am 1. Advent backe ich dann meist mit den Kindern zusammen noch eine Ration Plätzchen, wenn die Zeit es zulässt. Ich back meist soviel, dass es die ganze Weihnachtszeit reicht, bei uns sind das ungefähr 5 Keksdosen.

3. Veranstaltungen –  Im Dezember finden viele Weihnachtsfeiern statt.  Ich nehme grundsätzlich nicht an allen teil. Eigentlich wechsle ich mich jedes Jahr ab. Ein Jahr stehe ich für die Grundschule hinter dem Weihnachtsmarktstand, im darauffolgenden für die Kita. Genauso sieht es mit den Feiern aus.

4. Geschenke – Früher war ich echt der Lastminute Geschenkeshopper. Aber das ist gerade kurz vor Weihnachten echt stressig und  immer dieses ständige Hoffen und Bangen, ob alles noch rechtzeitig ankommt. Das habe ich mir abgewöhnt. Ich kaufe Geschenke über das ganze Jahr ein und versuche, bis zum 2. Advent alles beisammen zu haben und sofort zu verpacken und gut zu verstecken. Über das ganze Jahr gilt aber Preise vergleichen, nicht alles ist auch wirklich ein Schnäppchen.

5. Weihnachtsessen – Das Weihnachtsfest wird doch erst richtig perfekt,  wenn es ein festliches Essen gibt. Was es geben soll, solltet ihr am besten schon ein paar Wochen vorher entscheiden. So könnt ihr nach guten Angeboten für Braten und Co Ausschau halten und vielleicht auch noch etwas sparen. Uns ist es leider schon passiert,  dass wir geplant haben,  aber leider die Zutaten kurz vor Weihnachten nicht mehr vorrätig waren.
Seitdem kaufe ich nicht mehr alles frisch, sondern friere auch ein.

6. Verwandtschaft – Besucher empfangen wir im Dezember nur an den Weihnachtstagen. Vorher ist dafür die Zeit einfach nicht da. Ich kann euch nur den Rat geben,  vor allem mit den Kindern auch auf Besuch zu gehen. So kommt ihr mal raus und nicht nur ihr seid in Gastgeberpflicht.

Weihnachten ist Familienzeit, ich hoffe ihr habt eine wunderschöne entspannte Zeit bis zum nächsten Weihnachtsfest 2018!

Liebe Grüße
Eure Yvonne