Übelkeit und Schwindel beim Reisen

Seekrank, reiseübelkeit mit kindern

Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern als es mir als Kind bei langen Autofahrten und vielen Kurven immer schwindelig war und mir übel wurde. Unsere kleine Fee hat das zum Glück (noch?) nicht.

Ärzte nennen das Reise/Seekrankheit. Die Betroffenen leiden unter Schwindelgefühlen und Übelkeit bis hin zum Erbrechen, ausgelöst durch Fortbewegungsmittel wie Autos, Busse oder Schiffe. Widersprechende Informationen des Auges und des Gleichgewichtssinns (der im Innenohr zu finden ist) sind der Auslöser des Ganzen. Anhand eines Schiffes lässt sich das ganze gut erklären: Der Gleichgewichtssinn im Innenohr meldet dem Gehirn die Wellenbewegungen vom Meer, das Auge hingegen meldet „Stillstand“, weil sich dass Boot im Verhältnis zum Betroffenen  nicht oder kaum bewegt, und so werden die Informationen, die im Gehirn an gelangen falsch verarbeitet und es kommt zu den Symptomen.

Ich hab euch 5 Tipps zusammen gestellt, um euch oder euren Kleinen die Reise angenehmer zu machen:

1. Achtet auf die Speisen, die konsumiert werden!
Am besten keine Milchprodukte vor und während der Fahrt konsumieren um den Magen nicht zu sehr belasten. Generell solltet ihr eher auf leichte, kohlenhydratreiche aber dafür fettarme Kost zurückgreifen.

2. Viel trinken – aber am besten kaltes Wasser und immer kleine Schlucke. Das beruhigt den Magen und hilft dem Körper nicht auszutrocknen.

3. Das Hirn „austricksen“
Es hilft oft das Fixieren eines Punktes in der Ferne oder kleine Spiele, um das Hirn abzulenken. Zählt die vorbeifahrenden Autos, spielt „Ich sehe was, was du nicht siehst“, etc. Manchen hilft es auch mit Kopfhörer Musik zu hören um sich besser zu fühlen.

4. Kreislauf in Schwung bringen! Macht regelmäßige Pausen mit viel Bewegung an der frischen Luft. Am besten ihr bleibt irgendwo stehen, wo es Spielplätze gibt um den Kreislauf mit viel Hüpfen, Schaukeln und Rennen wieder in Schwung zu bringen.

5. Der Gang zur Apotheke
Wenn dass alles nichts hilft, gibt es verschiedenste Mittel und Wege, um Reisen doch noch angenehm zu machen. Eine Möglichkeit bieten verschiedene Armbänder, die auf einem speziellen Punkt einen leichten Druck ausüben um die Übelkeit zu lindern. Das ganze funktioniert ähnlich wie eine Akupressur. Aber lasst euch da am Besten vor Ort beraten, denn jeder Mensch ist individuell und spricht auf manches besser oder schlechter an.

Ich wünsche euch angenehme Reisen und ganz viel Spaß.

Falls ihr noch Tips habt könnt ihr sie ja als Kommentar hinterlassen – so lernen wir alle dazu!

Liebe Grüße und bis bald

Eure Flora