7 Tipps um schwanger zu werden

Kinderwunsch, Familienplanung blog

Früher oder später wünschen sich die meisten Paare Nachwuchs. Dass dies nicht immer sofort klappt, ist völlig normal,  aber es gibt Mittel und Wege, das Ganze etwas zu beschleunigen. Auch wenn diese 7 Tipps um schwanger zu werden keine Garantie für die Familienplanung sind, so können Sie dennoch die Situation vielleicht ein wenig begünstigen. Auch wenn es nicht gleich klappt mit der Familienplanung, gebt nicht auf.

Voraussetzung um schwanger zu werden sind, ein Eisprung,  gesundes Sperma und natürlich der richtige Zeitpunkt um ein Kind zu zeugen. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt um ein Baby zu zeugen? Eine Zeugung ist nur möglich am Eisprung +/- einige  wenige Tage

Es gibt aber einige Hilfsmittel zur Bestimmung des Eisprungs:

1. Eisprungkalender/ Zyklusrechner

Mit einem solchen Rechner kann man berechnen, wann der beste Tag zur Zeugung ist, bzw. wann Frau ihren Eisprung hat. Der Eisprung findet ungefähr in der Mitte des weiblichen Zyklus statt. Er wird mit dem Datum des 1. Tages der Periode ( 1. Zyklustag ) und der Zykluslänge errechnet.

Ein Zyklusrechner geht von insgesamt  ca. 7 fruchtbaren Tagen aus, vier davon vor dem Eisprung, dem Eisprung selbst und 2 Tage danach.

Wichtig zu wissen ist, dass es sich bei der Berechnung um Tendenzen handelt, bei der es durch die Individualität jedes Zyklus zu Abweichungen kommen kann. Manche Frauen können sogar Ihren Eisprung spüren und berichten von einem leichten Ziehen.

2. Temperaturmessung/ Zervixschleimbeobachtung

Schwanger werden mit der symptohermalen Methode, oder auch einfach der Temperaturmethode ist Teil der natürlichen Familienplanung und wird ebenso von vielen Frauen zur Verhütung genutzt.

Dabei wird die Aufwachtemperatur (Basaltemperatur) rektal, vaginal oder unter der Zunge mit einem Thermometer gemessen und in einer Kurve eingetragen.

Wichtig ist, dass man sich für eine Messmethode entscheidet, einen regelmäßigen Tagesablauf hat, möglichst auf Alkohol und Medikamente verzichtet  (diese können die Temperatur beeinflussen )  und dass man mit einen Thermometer misst,  welches die Temperatur zwei Ziffern nach dem Komma anzeigt.

Mit der Messung beginnt man am ersten Zyklustag ( 1. Tag der Periode) und dies ist auch immer der erste Wert der Kurve. Solltest du an einem Tag  weniger Schlaf bekommen haben ( 6- 8 Stunden Schlaf sind normal) oder krank sein, dann notiere dies in deiner Kurve.

Wenn du deine Kurven einige Zyklen lang beobachtest,  wirst du feststellen,  dass kurz vor deiner Periode oder mit ihr deine Basaltemperatur stark sinkt und im Laufe des neuen Zyklus plötzlich wieder ansteigt und in einer Hochlage von ungefähr 10 Tagen verbleibt  ( von Frau zu Frau unterschiedlich). Dies kann ein Zeichen sein, dass der Eisprung stattgefunden hat.

Um ihn nicht zu verpassen ist es deshalb wichtig, neben der Temperatur auch deinen Zervixschleim zu beobachten. Das ist das Sekret,  welches in den Drüsen des Gebärmutterhalses gebildet wird und den Schleimpfropf vor dem Muttermund aufbaut. Während der fruchtbaren Tage, wenn der Eisprung sich ankündigt und der Östrogenspiegel steigt, verändert sich dieses Sekret und wird durchsichtig und spinnbar.

Dann ist der beste Zeitpunkt ein Kind zu zeugen, denn die Eizelle ist 12-18 Stunden befruchtbar und die Spermien können zu diesem Zeitpunkt bis zu 7 Tage in der Scheide überleben.

3. Muttermund ertasten

Manchmal ist der Zervixschleim schwer auswertbar und viele Frauen können anhand der Lage und Beschaffenheit ihres Muttermundes deutlich einfacher erkennen,  ob ein Eisprung bevorsteht.

Der Muttermund ist Teil des Gebärmutterhalses und bezeichnet die Verbindung zwischen Scheide und Gebärmutter. Man unterscheidet zwischen dem inneren Muttermund, der in die Gebärmutter hineinragt und dem äußeren Muttermund der in die Scheide hineinragt.

Der Muttermund lässt sich gut mit einem zwei Fingern ertasten. Während er zum Zeitpunkt der Periode noch fest verschlossen ist, tief in die Scheide hineinragt und sich hart wie eine Kirsche anfühlt, wird er zur Zeit des Eisprungs weicher , steigt höher und öffnet sich.

Zwei Tage nach dem Eisprung schließt sich der Muttermund wieder und fühlt sich hart an. Zu dem Zeitpunkt kommt es häufig auch zum Anstieg der Basaltemperatur,  als Zeichen, dass der Eisprung stattgefunden hat.

4. Zykluscomputer

Mithilfe eines Zykluscomputers kann man ebenfalls den Zeitpunkt des Eisprungs bestimmen.

Es gibt Zykluscomputer,  die mit der Körpertemperatur arbeiten,  also mit der Messung der Basaltemperatur und automatisch den Eisprung bestimmen, und es gibt Zykluscomputer,  die mit Hilfe eines Urintests den LH- Anstieg ermitteln. LH bezeichnet das luteinisierende Hormon, was den Eisprung und die Gelbkörperbildung fördert und den Eisprung im Urin nachweist.

In dem Zykluscomputer wird der erste Tag der Periode (1 . Zyklustag ) und die Länge der vorhergegangenen Zyklen eingegeben und er zeigt täglich an, ob ein LH- Test gemacht werden muss oder nicht. Dies ist meist ab dem 8. Zyklustag der Fall.

Dann wird ein LH- Teststäbchen nach Anleitung in den Urin der Frau gehalten  und dem Zykluscomputer in die dafür vorgesehene Öffnung zugeführt. Nach kurzer Zeit ermittelt er, ob es sich um eine geringe, mittlere, hohe fruchtbare Zeit handelt oder ob es sogar gerade genau der Eisprung ist. Dies ist aber von Gerät zu Gerät unterschiedlich.

Im Fall des LH- Tests muss es sich nicht zwangsläufig um Morgenurin handeln,  es wäre aber wünschenswert,  wenn die Uhrzeit in etwa immer dieselbe ist, um vergleichbare Werte zu erhalten.

5. LH- Teststreifen

Es gibt auch sogenannte Ovulationstests, die viele Frauen verwenden,  wenn sie ihren Zyklus gut kennengelernt haben und in etwa wissen,  wann ihr Eisprung stattfinden wird. Der LH- Teststreifen wird wie ein Schwangerschaftstest verwendet,  Morgenurin ist dafür nicht notwendig.

Ein LH- Teststreifen ist nur dann positiv,  wenn beide Linien gleich stark ausgeprägt sind und dann ist davon auszugehen,  dass der Eisprung bevorsteht.

6. Tee

Es gibt mittlerweile etliche Kinderwunschtees auf dem Markt. Ich möchte zwei Teesorten nennen,  denen man nachsagt, den Kinderwunsch zu unterstützen. Lasst euch aber bei Interesse in der Apotheke beraten, da man auch nicht alle Tees immer trinken darf oder nicht langfristig konsumieren sollte.

Der Himbeerblättertee:
Er gilt als fördernd für die Durchblutung des weiblichen Beckens und verbessert so die Bedingungen für die Einnistung der befruchteten Eizelle. Er soll entspannend und entkrampfend wirken und ist deshalb vor allem für Frauen geeignet,  die sehr auf ihrem Kinderwunsch versteift sind.

Frauenmanteltee:
Frauenmanteltee sagt man nach, dass dieser Inhaltsstoffe birgt, die dem Progesteron sehr ähnlich sind und sich deshalb besonders für die zweite Zyklushälfte eignet, um einer Gelbkörperschwäche vorzubeugen und die Gebärmutter zu stärken.

7. Kinderwunschgel

Kinderwunschgleitmittel sind Produkte, die Paare, die sich ein Kind wünschen, bei der natürlichen Empfängnis unterstützen. Gerade wenn es mit dem Kinderwunsch nicht auf Anhieb klappt,  es Stress im Job gibt, oder Medikamente eingenommen werden müssen,  kann dies Einfluss auf die Scheidenfeuchtigkeit haben.

Ein Kinderwunschgleitgel erhält den PH- Wert in der Scheide so optimal, dass die Beweglichkeit und Überlebensdauer der Spermien  positiv beeinflusst wird und gute Voraussetzungen geschaffen sind, um schwanger zu werden.

Das Gel wird nach Packungsanweisung vor dem Geschlechtsverkehr mit dem Applikator in die Scheide eingeführt und am besten an den fruchtbaren Tagen verwendet, um die Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft zu erhöhen.

Habt ihr noch andere Tipps und Tricks auf Lager zur Familienplanung? –  schreibt sie uns, wir ergänzen gerne die Liste!

Liebe Grüße

Eure Yvonne