Fünf Tipps für die Suche einer passenden Hebamme

Eine Hebamme begleitet die werdende Mutter durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Es ist ein wichtiger Beruf, der leider oft noch verkannt wird.
Ich selbst habe leider keine guten Erfahrungen mit meiner Hebamme machen können. Ich war überzeugt, dass so ziemlich jede Hebamme nach aktuellen Maßstäben fachlich qualifiziert ist, immer auf dem neusten Stand und sich regelmäßig fortbildet.
Nun ja, auf die meisten sollte das wohl auch zutreffen, aber eben nicht auf alle. Es ist klar, dass es in vielen Gegenden kaum die Möglichkeit gibt, sich eine Hebamme unter mehreren auszusuchen. Gerade auf dem Land ist man mancherorts froh wenn man überhaupt bei einer Hebamme unterkommt. Aber den Mamas, welche die Option haben zu wählen, denen würde ich gerne ein paar Denkanstöße an die Hand geben, wie ihr die für euch passende Hebamme finden könnt.
1. Nutze Mundpropaganda
Dies ist ein ziemlich wichtiger Hinweis gleich zu Anfang. Jeder kennt wen, der wen kennt, und so weiter und so weiter. Hör dich im Bekannten- und Verwandtenkreis um, wer welche Erfahrungen gemacht hat. Am Besten ist es natürlich, wenn derjenige ähnlich „gestrickt“ ist, wie du selbst. Der Person sollten ähnliche Dinge wichtig sein dir und einen ähnlichen Menschentyp wie du bevorzugst. Manch eine Schwangere mag eher eine Hebamme, die besonders empathisch, herzlich und zugewandt ist. Andere bevorzugen vielleicht eher den Typ Hebamme, der eher praktisch ist und mehr das Augenmerk auf den fachlichen Teil ihres Jobs legt. Insofern wäre es natürlich wichtig, dass ihr beide die gleichen Prioritäten setzt.
2. Vereinbare einen Kennenlerntermin
Bevor ein Vertrag zustande kommt, sollte zunächst ein Termin zum Kennenlernen vereinbart werden. Du solltest dir hierfür etwa eine Stunde Zeit nehmen. Schreib dir alle Fragen auf, die dir wichtig sind. Spüre während dem Treffen in dich hinein: Nimmt die Hebamme sich für dich Zeit? Lässt sie dich ausreden und deine Fragen stellen? Beantwortet sie deine Fragen ausführlich? Welche zusätzlichen Qualifikationen hat sie?
Du solltest aufpassen, wenn: die Hebamme den Termin ganz schnell hinter sich bringen möchte und sich für deine Fragen keine Zeit nimmt. Wenn sie sofort mit dir den Vertrag schließen will, ohne dich zu fragen, ob du der Meinung bist, dass es mit euch beiden passt.
3. Triff mehrere Hebammen
Dies ist natürlich in vielen Gegenden Luxus. Aber wenn es möglich ist, triff mehrere Hebammen und lerne sie kennen. Stelle ihnen deine Fragen und schau dann, welche am Besten zu dir passt. Sollte keine zu dir passen sollte, schaust du einfach noch etwas weiter.
4. Prüfe, ob die Leistungen dir entsprechen
Du möchtest unbedingt auch während der Geburt von deiner Hebamme betreut werden, aber sie bietet das leider nicht an? Das ist natürlich schade, in diesem Fall solltest du überlegen, wie du vorgehen möchtest. Vielleicht gibt es ja auch in deinem ausgewählten Krankenhaus sehr viele nette Hebammen, von denen du dich ebenso gut betreut fühlen würdest während der Geburt. Dann kannst du hier unter Umständen Abstriche machen. Wenn es dir aber natürlich absolut wichtig ist, dann solltest du weiter schauen, wer dir die gewünschten Leistungen auch anbieten kann.
5. Lass dich bereits während der Schwangerschaft betreuen
Ein Kennenlerntermin ist super, um einen ersten Eindruck zu gewinnen. Aber um jemanden besser kennen zu lernen, ist die Betreuung während der Schwangerschaft eine gute Sache. Außerdem hast du die Möglichkeit zwischen den Terminen beim Arzt eine weitere Untersuchung bei einer Fachperson zu haben. Dies ist besonders gut für unsichere Schwangere.
6. Versuche, eine neue Hebamme zu finden!
Wenn du trotz allem feststellst, dass es doch nicht passt mit euch beiden, solltest du wirklich versuchen, noch eine andere Hebamme zu finden. Das Wochenbett (und natürlich die Geburt, wenn du auch dabei von der Hebamme betreut werden solltest) ist eine sehr sensible Zeit. Die Hormone spielen verrückt, alles ist neu und durcheinander, wunderschön und manchmal nur noch zum Heulen. In dieser Zeit brauchst du jemanden, mit dem du dich wirklich wohl fühlst. Du solltest dich gut betreut fühlen, fachlich und menschlich. Zudem sollte jede deiner Frage beantwortet werden, möge sie auch noch so lapidar erscheinen. Man kann dabei wirklich niemanden gebrauchen, der einen nervt, der nicht auf die Fragen eingeht, bei dem man sich nicht gut aufgehoben fühlt und der auch sonst nur das allernotwendigste macht und dann schnell wieder weg ist.
Ich wünsche dir, dass du eine für dich passende Hebamme findest, die genau deinen Vorstellungen entspricht.
Liebe Grüße,
Deine Ann-Katrin