Mein Kind MUSS nicht teilen!

Immer wieder hört oder liest man Geschichten zum Thema Teilen. Über Eltern, die darüber klagen, dass ihr Kind nicht teilen möchte, oder aber über Eltern, die Kritik bekommen, weil ihre Kinder nicht teilen.

Ehrlich gesagt, habe ich mir als Mutter nie besonders viele Gedanken zum Thema Teilen gemacht.

Für mich war von Anfang an klar, dass unsere Tochter über ihre Sachen frei verfügen darf. Ich würde meinem Mann schließlich auch etwas erzählen, wenn er über meinen Kopf hinweg mein Lieblingskleid verleihen würde. Insofern MUSS meine Tochter überhaupt nichts teilen.

Sie hat von Anfang an gleichberechtigtes Mitsprache/Entscheidungsrecht beim Einkaufen. So darf sie beispielsweise Süßigkeiten einkaufen, die sie dann auch selbstbestimmt aufbewahren und essen kann. Dieser Vorrat wird verlässlich immer wieder aufgefüllt. Wir fragen nach, ob sie uns etwas von ihren Süßigkeiten abgeben möchte, was sie immer bereitwillig, meistens ohnehin auch ohne Nachfrage, macht. Bei Spielzeug, Büchern, … handhaben wir es ebenso. Dadurch versuchen wir ihr zu vermitteln, dass sie eigene Dinge hat, über die sie frei verfügen kann. Wenn Kinder zu Besuch kommen fragen wir vorher, ob unsere Tochter damit einverstanden ist, wenn andere Kinder mit ihren Sachen spielen oder ob wir bestimmte Dinge weg legen sollen. Unsere Tochter teilt bislang immer gerne mit anderen Kindern.

Allerdings kann sie nicht verstehen, wenn andere Kinder nicht teilen möchten. Ich erkläre ihr dann, dass es zwar schade, aber das gute Recht des anderen Kindes ist. Mir ist es sehr unangenehm, wenn die Eltern des anderen Kindes dann eingreifen und ihr Kind dazu nötigen, mit unserer Tochter zu teilen. So etwas sollte immer vom Kind ausgehen. Erfahrungsgemäß verhalten sich Kinder, wenn sie selbst entscheiden dürfen meist „sozialer“, als wenn es von den Eltern gefordert wird.

Gerade in der heutigen Zeit werden Kinder häufig sehr früh und einen Großteil des Tages in Kitas betreut. Dort gehört das Spielzeug der Gemeinschaft – es MUSS geteilt werden. Umso wichtiger finde ich, dass die Kinder in ihrer Freizeit eigene Dinge besitzen, über die sie frei entscheiden können. Sonst kann es schnell passieren, dass Kinder Dinge sehr stark an sich reißen, verteidigen und erst recht ungern teilen.

Teilen ist nichts, was wir Erwachsenen beibringen können. Nur durch ihre eigenen Entscheidungen und die dadurch resultierenden Erfahrungen können Kinder lernen, zu teilen. Wenn beispielsweise andere Kinder nicht mehr mitspielen möchten, weil Spielzeug nicht geteilt wird. Oder, dass gemeinsames Spielen mehr Spaß macht. Aber auch, dass es Dinge gibt, die man einfach nicht teilen möchte, weil sie zu „wertvoll“ sind.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Euren Kindern gemacht und wie steht Ihr zum Thema Teilen?

Alles Liebe

Eure Rebekka