Braucht man in den ersten Jahren ein Kinderzimmer?

Mit dieser Frage habe ich mich in meiner Schwangerschaft eigentlich überhaupt nicht befasst. Für mich war klar, dass wir für unser erstes Baby das schönste Kinderzimmer einrichten, das es gibt.

Wir haben Kataloge gewälzt, haben unsere Wochenenden in diversen Möbelhäusern verbracht und ganz genau geplant, wie wir das Kinderzimmer einrichten wollen.

Da ich zu dieser Zeit gerade eine ausgeprägte „Weiß-Phase“ hatte (ich höre euch lachen), haben wir das Kinderzimmer ganz in weiß gehalten.

Die Wände haben wir frisch gestrichen, das Zimmer sollte ganz besonders für unser erstes Kind sein.

Ein Wickeltisch mit Kommode und Schubladen musste es sein, daneben Kleiderschrank, ebenfalls in weiß gehalten.

Ein Gitterbett mit süßem Nestchen und Himmel, daneben ein (weißer) Schaukelstuhl zum füttern und kuscheln.

Stolz habe ich unsere Babysachen in die Schränke geräumt. Sogar ein Mobile hatte ich bereits über dem Bett aufgehängt und mir freudig vorgestellt, wie ich in dem Schaukelstuhl neben dem Bett sitzen würde und unserem Kind beim Schlafen zusehen würde.

Nun ja, was soll ich euch sagen? Unser Sohn ist nun 1,5 Jahre alt und hat bis jetzt noch keine Nacht in seinem schönen Zimmer geschlafen.

Als ich mit ihm aus dem Krankenhaus kam konnte ich mir nicht vorstellen, ihn alleine in einem Zimmer schlafen zu lassen. Ich wollte ihn bei uns haben, mit ihm kuscheln und auch zum nächtlichen Füttern hatte ich keine Lust, dafür in ein anderes Zimmer zu gehen.

Also haben wir ein Beistellbett besorgt, das wir an unser Bett geschraubt haben und in dem er vier Monate lang geschlafen hat.

Danach ist er in unser Bett gewandert, wo er bis heute schläft.

Wir sind in der Zwischenzeit umgezogen und wohnen nun in einem Haus mit zwei Stockwerken. Wir haben im oberen Stock neben unserem Schlafzimmer wieder ein Kinderzimmer eingerichtet, allerdings ist dieses diesmal wirklich zweckmäßig.

Ein Wickeltisch und ein Kleiderschrank, mehr steht nicht darin. Wir verwenden dieses Zimmer  nur zum morgendlichen und abendlichen Waschen und Umziehen.

Und manchmal – ich gebe es zu – hänge ich meine nasse Wäsche in diesem Zimmer auf.

Auch zum Spielen tagsüber wird sein Zimmer nicht benutzt, alleine schon deshalb, weil es sich jetzt im 1. Stock befindet und wir uns meistens unten im Wohnzimmer oder in der Küche aufhalten.

Das Reich unseres Sohnes ist nun das Wohnzimmer. Hier türmen sich seine Spielsachen, Bobbycars, Traktoren und Bücher. Hier lebt er.

Selbst wenn ich in der Küche am Kochen bin, habe ich ihn durch die offene Bauweise immer im Blick.

Mein Fazit ist daher, dass man sich in den ersten 1-2 Jahren ein eigenes Kinderzimmer sparen kann.

Sicher ist es nicht jedermanns Sache, ein Familienbett zu haben, aber für uns war es die beste Entscheidung und unser Sohn darf solange bei uns schlafen, wie er es möchte.

Und wenn der Tag kommt, an dem er gerne alleine schlafen möchte oder sich zum Spielen in seinen eigenen Bereich zurückziehen möchte, dann werde ich mit Freuden wieder anfangen Kataloge zu wälzen und Möbelhäuser zu durchforsten.

Wie war es bei euch? Brauchen eure Kinder ein eigenes Zimmer?

Eure Kristina

1 Kommentar

  1. Hallo, hallo.
    Wir haben noch eine Art Loft Wohnung und das Kinderzimmer ist offen.
    Der Raum hat 20 qm und istneben der Küche, also die eine Seite ist Spielzimmer und die andere Seite unser Esszimmer.
    Gitterbett wurde nie verwendet.
    Sie schläft in unserem Bett und wir sind happy damit.
    Auf die Antworten dann bekommt ihr sie nie aus dem bett antworte ich mit, wiedo auch?

Kommentare sind deaktiviert.