Gründe für das Tandemstillen

bedürfnisorientierte Erziehung, mama blog, ap mama, attachment parenting

Anfangs etwas besorgt, ob das auch wirklich so klappen wird, bin ich nun wirklich glücklich damit Tandem zu stillen! Früher hätte ich nie gedacht, dass ein Kind mit 2 Jahren überhaupt noch gestillt werden möchte, heute habe ich es einfach verstanden, dass ein Kind mit 2 Jahren kleiner ist, als ich es mir früher gedacht habe.

Meine Tochter ist 2 Jahre und wird noch zum Einschlafen gestillt, wenn sie danach fragt und mein kleiner Sohn ist zwei Wochen alt und wird vollgestillt. Mein großer Sohn ist 5 Jahre alt und wurde bis 2,5 Jahre gestillt (ab ca. 1 Jahr nur noch zum Einschlafen).

  1. Du bekommst nach einigen Tagen nach der Geburt deinen Milcheinschuss und dein Neugeborenes kann einfach nicht alles wegtrinken. Du kannst dein großes Kind den Überschuss an Milch leicht abtrinken lassen und hast keine Probleme mit evtl. darauf resultierenden Milchstaus.
  2. Dein älteres Kind fühlt sich nicht abgewiesen und kann die besondere Nähe zur Mami noch genießen.
  3. Das ältere Kind lernt kurz zu Warten, wenn das Baby trinkt. Meine Tochter hat das schnell verstanden und ihn mit Küssen überschüttet, während sie darauf gewartet hat, selbst mit Mama zu kuscheln.
  4. Du hast keine Probleme mit Wundsein oder Anfangsschmerzen beim Stillen. Und falls doch, sind die nach zwei-drei Tagen passé.
  5. Deine Milchproduktion pendelt sich flott ein, da du regelmäßigeres Stillen hast.
  6. Es ist nicht gefährlich Tandem zu stillen. Es ist nicht ungesund und es ist nicht schädlich. Auch wenn manche die Gerüchte verbreiten.

Gegen das Abstillen in der Schwangerschaft oder das Tandemstillen spricht nichts. Es ist die individuelle Entscheidung jeder Mutter und manchmal auch des Kindes. Ich hatte versucht meine Große abzustillen, aber sie hat die Brust noch so sehr gebraucht und danach gebettelt. Daher habe ich mich dazu entschieden es ihr nicht zu verwehren, sondern, wie bei meinem Sohn, darauf zu warten, dass sie sich groß genug fühlt darauf zu verzichten. Ich bin mir sicher das wird geschehen.