Kinderwagen oder Trage/Tragetuch?

bedürfnisorientiert

*Enthält Werbelinks* Es ist noch nicht so lange her, da sollten mein Mann und ich zum ersten mal Eltern werden. Ich habe schon immer gerne gelesen und mir Wissen angeeignet, besonders wenn ich im Begriff war in eine völlig neue Situation zu kommen.

Also las ich alles Mögliche, was mir in die Finger kam und als ich über Tragetücher und deren Existenz überhaupt erst Kenntnis erlangte, habe ich förmlich jeden verfügbaren Text über das Tragen und seine Vorteile verschlungen.

Uns war klar, dass wir das auch so handhaben möchten, sobald unser Baby da sein würde. Also haben wir uns zwei schöne Tragetücher* gekauft und dann fleißig mit einem Kuscheltier das Binden geübt.

Wir hatten uns entschieden, dass wir tragen wollten und kauften somit auch keinen Kinderwagen.

Nun ja, schon bald wurden Stimmen aus der Verwandtschaft laut, dass ein Kinderwagen ja absolut sein müsse, ohne geht’s nicht, vom Tragen bekommt das Kind ja einen schiefen Rücken, außerdem wird es ganz schnell viel zu schwer und überhaupt sei man doch schließlich zivilisiert. Ja, tatsächlich wurden uns diese Dinge gesagt und nicht nur einmal. Alle Argumente und Fakten, die wir vorbrachten, waren natürlich Quatsch.

Als die kleine Maus schließlich auf der Welt war, hielten wir dennoch an unserem Plan fest. Sie wurde getragen und alles war gut. Sie fand es super und wir auch. Trotzdem wurde uns dann ein Kinderwagen* geschenkt. Da wir natürlich nicht undankbar sein wollten (und auch neugierig waren, wie die Kleine darauf reagieren würde), testeten wir den Wagen dann auch mehrmals.

Es war zwar ein Akt, den Wagen überhaupt fahrbereit zu machen, weil wir in einer echt blöden Wohnung wohnten mit einer engen und steilen Außentreppe, aber einmal unten angekommen, fanden wir den Wagen eigentlich auch ganz schön. Die kleine Maus war da allerdings ganz anderer Meinung. Sie fand das ganz und gar nicht schön, da einfach so zu liegen ohne Mamas oder Papas Nähe und auch ohne was zu sehen. Das machte sie dann lautstark deutlich.

Somit musste der Wagen erstmal pausieren.

Wir kauften uns stattdessen erst mal noch eine Tragehilfe, weil unserer Tochter das Enge in dem Tuch irgendwann nicht mehr so gefallen hat. Die Trage fand sie dann wieder super.Mittlerweile ist sie 15 Monate alt und der Kinderwagen kommt seit etwa acht Monaten fast ausschließlich zum Einsatz. Seit sie darin sitzen kann, ist es für sie eine völlig andere Sache. Auch den Buggy*, den wir uns zugelegt haben um in der Stadt zu fahren oder wenn im Kofferraum noch Platz gebraucht wird, mag die Tochter sehr gerne.Für uns war es so absolut super. Ein toller Mittelweg, mit dem alle zufrieden sind, besonders natürlich unsere kleine Maus.Die Stimmen sind übrigens sehr schnell verstummt, nachdem sie live gesehen haben, wie zufrieden und glücklich die Tochter im Tragetuch und später in der Trage* war. Unser Beispiel zeigt außerdem, dass es in erster Linie darum geht, womit die Eltern und ihr Kind sich wohl und sicher fühlen und die Außenstehenden da einfach nicht mitentscheiden können und sollten.Eines unserer Tragetücher ist übrigens mittlerweile zum Ringsling modifiziert worden und wird somit auch jetzt noch hin und wieder genutzt. Also, spürt in euch hinein, was ihr möchtet und womit ihr euch wohl fühlt und lasst euch nicht rein reden.

Liebe Grüße,

Eure Ann-Katrin

* Werbelinks von Amazon.de –  Wenn du auf so einen Werbe-Link klickst und über diesen Link einkaufst, hilfst du uns und wir bekommen eine kleine Provision. Für dich entstehen keine weiteren Kosten. Natürlich kannst du auch weiterhin bei dem Händler deines Vertrauens einkaufen.