Durchfallerkrankungen bei Babies und (Klein)Kindern

mama blog, Magazin, Erziehung

Oft überraschend trifft die erste Magen-Darm- Erkrankung junge Eltern und mit Ihr stellen sich wie bei fast jeder Krankheit immer die selben Fragen. Was muss ich tun? Wie lange dauert eine solche Erkrankung?

Bei allen Informationen die Ihr hier findet, denkt bitte immer daran, wir können und dürfen euch keinen medizinischen Rat geben, sondern nur ganz allgemein und informierend über gewisse Themen schreiben. Da jeder Mensch einzigartig ist können die Symptome und Wirkungen – auch von Hausmitteln stark voneinander unterscheiden. Solltet Ihr Fragen haben oder nicht sicher sein, geht bitte zum Arzt und lasst euer Kind untersuchen.

Von Durchfall spricht man, wenn:

  • Ein Baby mehr als fünf dünne Stuhlgänge pro Tag hat und
  • Wenn ein Kleinkind mehr als drei dünne Stuhlgänge pro Tag hat.

Bei Babys sind Durchfallerkrankungen ernst zu nehmen und man sollte immer einen Arzt konsultieren. In den ersten Stunden einer Durchfallerkrankung kann ein Baby 5-10% seines Gesamtgewichts verlieren. Bei Babys besteht die Gefahr der Austrocknung, heißt: es verliert Flüssigkeit und wichtige Mineralstoffe, was lebensgefährlich werden kann.

Mögliche Ursachen von Durchfall sind: Nahrungsmittelunverträglichkeiten, seelische Faktoren wie Stress, Medikamentenunverträglichkeiten bspw. Antibiotika.

Kommen noch Fieber und Erbrechen hinzu, handelt es sich meist um einen Magen-Darm-Infekt. Durchfall bei Kindern wird häufig durch Rotaviren und Noroviren ausgelöst, aber auch Bakterien können Brechdurchfall auslösen. Diese Erreger sind hochansteckend.

Die Beschwerden können ein bis zwei Tage aber auch leider länger andauern.

Kann ein Magen-Darm-Infekt vermieden werden? Viren sind hochansteckend und werden meist durch Schmierinfektion weitergegeben.

  • Erkrankte Personen meiden.
  • Gründliches Hände waschen.
  • Beim Fläschchen auf strikte Sauberkeit achten.
  • Nahrungsreste immer wegschütten und nicht erneut erwärmen.

Was kann ich bei Durchfall unternehmen?

Babys und Kindern kann man Elektrolytlösungen geben, die den Mineralstoff- und Wasserverlust abfangen.

Stillkinder sollten auf jeden Fall weitergestillt werden. Bei Flaschenkindern statt der Säuglingsmilch lieber Tee (Fenchel oder Kamille) mit einer Prise Salz und einem Teelöffel Traubenzucker geben.

Ältere Kinder sollte etwa sechs Stunden lang keine feste Nahrung zu sich nehmen, sondern nur viel trinken, am besten in kleinen Mengen.

Dem Bauch tun gut Tees wie Kamille, Fenchel und dünner schwarzer Tee mit Zucker und einer Prise Salz. Nach den ersten sechs Stunden kann gesalzene Brühe, Obstsäfte wie Bananen- oder Aprikosensaft eingenommen werden, aber auch geriebener Apfel, pürierte Bananen oder Zwieback zu essen gegeben werden.

Durchfall ist ein Selbstreinigungsmechanismus, damit der Virus oder das Bakterium herausgeschwemmt wird und für die Genesung wichtig! Medikamente dürfen nur verwendet werden, wenn sie vom Arzt verschrieben wurden denn Mittel, die die Darmtätigkeit verlangsamen und auf diese Weise den Durchfall stoppen, sind in der Regel nur für ältere Kinder zugelassen.

Es gibt Mittel, die die Genesung fördern können, dazu zählen bspw. probiotische Arzneistoffe (wie Hefe), die man in der Apotheke kaufen kann.

Milchprodukte wie Joghurt und Pudding sollten bei Durchfall gemieden werden, allerdings vertreten heute manche Quellen die Meinung, dass man zu sich nehmen soll, was einem gerade “gut tut”.

Ab zum Arzt, wenn:
der Durchfall bei Säuglingen seit sechs Stunden, beim Kleinkind seit zwölf Stunden und beim Schulkind seit 18 Stunden anhält oder das Kind das Trinken verweigert.

Eure Alice

Lest auch unseren Artikel zu Verstopfung bei Kindern