Der Bauch nach der Schwangerschaft

fett, scham, mama schwimmbad

Derzeit sorgt ein tolles Video einer jungen Mutter für viel Furore in den Medien. Sie traut sich, den Schönheitswahn näher zu beleuchten und ihm die Stirn zu bieten. In unserer Gesellschaft gilt derzeit ein verquertes Schönheitsbild, dem niemand mehr gerecht werden kann, nicht einmal die Models selbst, denn die werden retuschiert.

Seit der Schwangerschaft höre ich viele Klagen von Müttern, insbesondere ihren Bauch betreffend. Die Haut hängt, es ist nicht mehr straff, alles ist wabbelig, die Schwangerschaftsstreifen dazu… Das führt dazu, dass sich die Mütter nicht ins Schwimmbad trauen, oder Flaute in den Betten herrscht, weil sich die Frauen nicht mehr attraktiv fühlen. Ich habe sehr schlanke Mütter kennengelernt, die täglich ihr Work-out machen und trotzdem ist ihr Bauch eine wabbelige Kraterlandschaft. Ich habe runde Mütter getroffen, die nun noch unzufriedener sind, weil der Bauch noch dicker ist und die Ringe an das Michelin Männchen erinnern. Ich habe Mütter mit Kaiserschnitt getroffen, die darüber klagten, dass die Hautfalte einfach nicht verschwindet, egal, was sie machen. Abgesehen von dem Plus an Rundlichkeit am Bauch, gibt es die Mütter, die sehr unter den Dehnungsstreifen leiden. Was kann man also dagegen tun?

Hilfreich kann ein Rückbildungskurs nach der Schwangerschaft sein. Nicht nur, dass diese Kurse einem gut tun, weil man andere Mütter in der gleichen Lage trifft, es werden auch Übungen gezeigt, die dem Körper helfen wieder in Form zu kommen. Es gibt auch Work-outs, die extra Babys miteinbeziehen, so kann man fit werden und das Baby wird dabei unterhalten, wenn die Mama schwitzt.

Während der Schwangerschaft sollte man möglichst früh beginnen, die Haut am Bauch auf die kommende Belastung vorzubereiten. Es gibt verschiedene Öle, die hervorragend die Haut versorgen, damit kann man ein Stück weit den Dehnungstreifen entgegenwirken. Auch Massagen oder Wechselbäder sollen helfen. Dehnungsstreifen verblassen zum Glück nach einiger Zeit und sind nur noch als weiße Streifen sichtbar.

Bewegung und eine ausgewogene Ernährung sind nie verkehrt, auch nach einer Schwangerschaft nicht. Solange man stillt, sollte man aber auf Diäten verzichten.

Fakt ist: Jeder reagiert anders. Manche Mütter haben drei Kinder zur Welt gebracht und sehen aus, als wären sie nie schwanger gewesen. Manche Mütter haben ein Kind, was weder sonderlich groß oder schwer bei der Geburt war, und haben einen zerschundenen Bauch. Hier spielen einfach die Gene und dagegen sind wir machtlos.

Aber am allerwichtigsten ist: seid nicht so streng zu euch. Euer Bauch hat etwas Großartiges geleistet, auch wenn er etwas darunter gelitten hat. Seid stolz drauf und ganz ehrlich, wenn jemand lästern will, dann findet er immer irgendetwas. Solange man mit sich im Reinen ist, sollte man blödem Geschwätz keine Bedeutung zollen. Und schließlich leben wir unseren Kindern vor, wie sie sich einmal verhalten sollen. Also Mamis, Flabby-Monster hin oder her, die Badesaison ist eröffnet!

Eure

Alice